Neue Rottobelbrücke für Verkehr freigegeben BILD

LSth Gorbach: Bauzeit von nur knapp sieben Monaten

St. Gerold (VLK) - Nach nur sieben Monaten Bauzeit konnte
gestern, Montag, die neue Rottobelbrücke im Zuge der B 193, Faschina Straße für den Verkehr freigegeben werden.
informiert. Die neue, 19 Millionen Schilling (1,38 Millionen
Euro) teure Brücke wurde rund 60 Meter talwärts der alten
Brücke situiert, wodurch die Lawinensicherheit gewährleistet
ist. Der veranschlagte Kostenrahmen wurde eingehalten, so Straßenbaureferent Landesstatthalter Hubert Gorbach. ****

Die alte Rottobelbrücke musste während des Winters immer
wieder wegen Lawinengefahr gesperrt werden. Dadurch wurde
eine für das Große Walsertal wichtige Straßenverbindung unterbrochen und die Verkehrsteilnehmer waren zu großen
Umwegen gezwungen. Die neue rund 90 Meter lange
Rottobelbrücke liegt außerhalb des Gefährdungsbereiches.

Als besonders erwähnenswert nannte Straßenbaureferent
Gorbach die rasche Planungs- und Realisierungszeit des
Projektes. Die Gemeinde St. Gerold hatte erst im Juni 1999 um Maßnahmen im Bereich des Rottobels ersucht. Nach einer nur
knapp zweieinhalbjährigen Planungs- und Realisierungsphase
erfolgte gestern die Verkehrsfreigabe. Finanziert wurde das
Projekt aus Mitteln des Katastrophenfonds.

Anlässlich der informellen Verkehrsfreigabe sprach Gorbach
der Bevölkerung des Großwalsertales seinen Dank für das Verständnis und die aufgebrachte Geduld während der Bauphase
aus. Während noch heuer die alte Rottobelbrücke abgebrochen
wird, erfolgen Restarbeiten wie Humusierung und
Rekultivierung auf Grund der fortgeschrittenen Jahreszeit
erst im kommenden Frühjahr.
(ke/gw/Gasser/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL