Silhavy: Regierung stiftet Chaos und Verwirrung mit Chipkarte

Wien (SK) Auf kein Verständnis stößt die heute im Ministerrat beschlossene Chipkartengebühr bei SPÖ-Sozialsprecherin Heidrun Silhavy. Damit werden "Chaos und Verwirrung gestiftet"; nicht zuletzt deswegen, weil die Gebühr beim Arbeitgeber eingehoben werden soll, so Silhavy am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Silhavy skizzierte, wie die Neuregelung etwa für mitversicherte Angehörige in der Praxis aussehen werde. "Die haben dann zwar eine Chipkarte, müssen aber jeden Arztbesuch beim versicherten Familienmitglied melden, woraufhin dieses beim Arbeitgeber Meldung erstattet, dass der Partner beim Arzt war, und zugleich 50 Schilling abliefert, die wiederum der Arbeitgeber den Krankenkassen überweist."

Der Verwaltungsaufwand werde schließlich noch einmal vergrößert, wenn jemand die Meldung beim Arbeitgeber vergisst, weil damit zunächst einmal ein ausgedehntes Mahnwesen in Aktion gesetzt werden müsse, so Silhavy. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK