Haigermoser: 2002 muß Entlastung für die mittelständische Wirtschaft bringen

"Basel II" muß zum Schutz der Kreditnehmer entschärft werden

Wien, 13-11-2001, (OTS) Gerade in "Zeiten wie diesen" ist eine Steuerreform Gebot der Stunde, sagte heute FP-Mittelstandssprecher NAbg. Helmut Haigermoser. Es sei eine Tatsache, daß die klein- und mittelständischen Wirtschaftstreibenden die Hauptlast des ehrgeizigen Sanierungsprogrammes des Finanzministers getragen haben und auch weiterhin tragen.****

Es sei jedenfalls positiv zu sehen, daß jetzt auch der Koalitionspartner ÖVP durch seinen Finanzsprecher Günter Stummvoll in einer Etappenlösung diverse Steuererleichterungen einfordere, welche voll zu unterstützen seien.

"Wer jetzt nicht für Steuererleichterungen eintritt, dem ist wohl jedes Herz für den Mittelstand abzusprechen.
Sichere Arbeitsplätze gibt es nicht durch eine Staatsgarantie, wie es die Genossen fordern, sondern nur durch mit nötigem Eigenkapital ausgestattete Betriebe. Dazu gehört auch, daß sich die Bundesregierung des Themas "Basel II" annimmt und hierbei nach dem Rechten sieht."

Eine Steuerreform mit Augenmaß ist für Haigermoser daher das Thema das Jahres 2002. "Sie hat die bisher undefinierte "Kleine Mann"-Diskussion abzulösen", schloß der freiheitliche Mittelstandssprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 0664 / 103 80 62

Medienreferat - Cornelia Lemmerhofer

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW/RFW