ANG: Zentralsekretär Erwin Macho fordert einheitlichen ArbeitnehmerInnen-Begriff

Fusion wird zur gewerkschaftlichen Gigantenhochzeit

Brunn am Gebirge (ANG/ÖGB). Beim 3. Gewerkschaftstag der Gewerkschaft Agrar-Nahrung-Genuß (ANG) im Hotel Böck unter dem Motto "Solidarität - Die Kraft für das 3. Jahrtausend" stand zu Beginn des zweiten Tages der Bericht des Zentralsekretärs Erwin Macho auf dem Programm. Neben dem routinemäßigen Bericht seit dem vergangenen Gewerkschaftstag nahm Macho auch zur Vorbereitung der Fusion mit der Gewerkschaft Metall-Textil (GMT), aber auch zu aktuellen Themen wie EU-Erweiterung und Pensionsversicherungsanstalten Stellung.++++

"Mit der Fusion unserer Gewerkschaft mit der GMT, die sich in weiterer Folge mit der GPA zusammenschließen wird, vollzieht sich eine gewerkschaftliche Gigantenhochzeit", sagte Macho. Tiefgreifende Entscheidungen stünden aber auch durch die geplante Zusammenlegung der Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter mit der der Angestellten bevor, die ab 2003 zu einem Pensionsversicherungsträger verschmolzen werden sollen. "Damit verbunden führt aber auch kein Weg an einem einheitlichen ArbeitnehmerInnen-Begriff vorbei", stellte der ANG-Zentralsekretär fest.

Zur EU-Erweiterung sagte Macho, dass durch den EU-Beitritt Österreichs die ArbeitnehmerInnen unserer Gewerkschaft besonders betroffen waren, und unsere Branche mit dem Wechsel vom geschützten Markt in die freie Marktwirtschaft nicht zu den Gewinnern gehörten, daher sei es auch verständlich, dass wir bei rund 700 km Grenzlinie die Frage der EU-Erweiterung wesentlich sensibler sehen.

Als nächstes steht das Referat von ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch zur aktuellen Gewerkschaftspolitik auf dem Programm. (ew)

ÖGB, 13. November 2001
Nr. 959

Rückfragen & Kontakt:

Ernst Weber
Telefon: (01) 534 44/361 DW
Fax: (01) 533 52 93

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB