Innovationspreis "Phönix - Einfall statt Abfall" 2002 ausgeschrieben

Die österreichische Abfallwirtschaft braucht innovative Projekte und Ideen

Wien (OTS) - Am 8. Mai 2002 wird zum vierten Mal der
österreichweit ausgeschriebene Innovationspreis "Phönix - Einfall statt Abfall" vergeben. Das Preisgeld beträgt insgesamt 8.000,- Euro (rd. 110.000,- ÖS). Damit wollen das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und der Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaftsverband (ÖWAV) Engagement und Problembewusstsein bei der Bewältigung abfallwirtschaftlicher Probleme belohnen. Zentrale Beurteilungskriterien sind Innovationscharakter und abfallwirtschaftliche Relevanz.

Der Abfallwirtschaft bzw. der nachhaltigen Ressourcenbewirtschaftung wird in Zukunft ein immer höherer Stellenwert zukommen. Die gesamte Gesellschaft ist davon betroffen und gefordert, an der Bewältigung der gegenwärtigen und zukünftigen Probleme mitzuwirken.

Die österreichische Abfallwirtschaft hat in den letzten Jahrzehnten zweifellos einen hohen Standard erreicht. Dennoch gilt es, ungenützte Verwertungs- und Vermeidungspotenziale zu finden und zu nutzen und zugleich die Leistungen der Abfallwirtschaft nach außen zu kommunizieren, um die Bevölkerung für die Probleme in diesem Bereich zu sensibilisieren.

Daher wurde 1999 der Innovationspreis "Phönix - Einfall statt Abfall" ins Leben gerufen, um Firmen und Privatpersonen die Möglichkeit zu geben, ihre zukunftsweisenden Projekte und Ideen zur Abfallwirtschaft zu präsentieren, von technischen Neuerungen bis hin zu kreativen Kommunikationskonzepten.

Einreichschluss: 31. März 2002

Die Einreich-Unterlagen gibt es im Internet unter http://www.oewav.at (Bereich Download), zudem können sie beim ÖWAV, Marc-Aurel-Straße 5, 1010 Wien, Tel. 01 / 535 57 20, Fax 01 / 535 40 64, randl@oewav.at angefordert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wasser- und
Abfallwirtschaftsverband (ÖWAV)
Mag. Fritz Randl
Tel. (01) 535 57 20
randl@oewav.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS