50 Jahre Wasserverband Rheindelta BILD

Lob und Anerkennung von LSth. Gorbach

Fußach (VLK) - Vor nunmehr 50 Jahren haben sich die
Gemeinden Fußach, Gaißau, Hard und Höchst zur Bildung des Wasserverbandes Rheindelta geeinigt. Ziel war und ist es, die Rheindelta-Gemeinden vor Überflutungen des Bodensees zu
schützen und gleichzeitig die schadlose Ableitung der aus den Siedlungsgebieten anfallenden Niederschlagswässer zu sichern. Anlässlich des Bestandsjubiläums gestern, Sonntag, in Fußach sprach Wasserwirtschaftsreferent Landesstatthalter Hubert
Gorbach viel Lob und Anerkennung aus. ****

Die Anlagen des Verbandes umfassen den ca. 7,8 Kilometer
langen Polderdamm sowie die Pumpwerke Fußach, Höchst und
Gaißau. Weiters sind zahlreiche Gräben des Rheindeltas zu
betreuen und instand zu halten. Gorbach dankte dem Obmann des Wasserverbandes, Bürgermeister Werner Schneider, für die in
50 Jahren geleistete engagierte Arbeit aller Mitarbeiter des Wasserverbandes.

In den nächsten Jahren ist im Wasserverband Rheindelta beabsichtigt, das Ausbauprojekt 2000 umzusetzten. Dabei geht
es um die Verbesserung der Standsicherheit des Polderdammes,
die Erhöhung des Dammes, Maßnahmen zum Erosionsschutz vor Wellenschlag, die Sicherstellung der jederzeitigen
Zugänglichkeit sowie Befahrbarkeit des Dammes mit
Einsatzfahrzeugen und die Verbesserung der Dammentwässerung.
Die Gesamtbaukosten wurden mit 47 Millionen Schilling (3,4
Millionen Euro) ermittelt und werden zu 65 Prozent vom Bund,
zu 25 Prozent vom Land und zu zehn Prozent von den
Verbandsgemeinden getragen.
(so/gw/Gasser/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL