Kampagne für Unternehmensgründer gestartet - BILD (web)

Mit der GO! Gründer Offensive wollen Erste Bank, Sparkassen und Wirtschaftskammer den Neugründungen und Betriebsnachfolgen in Österreich einen weiteren Turboschub verpassen

Wien (OTS) - Unternehmensgründungen sind in Österreich wieder zu einem attraktiven Thema geworden. Die Werte des vorigen Halbjahres sind um 17,5 Prozent übertroffen, für das gesamte Jahr 2001 ist nach 2000 mit einer neuerlichen Rekordzahl von Neugründungen zu rechnen. Die Erste Bank und Sparkassen in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Österreich nützen diese Entwicklungen und wollen mit der GO! Gründer Offensive den Unternehmensgründungen und Betriebsnachfolgen in Österreich einen weiteren Turboschub verpassen. "Qualität vor Quantität. Das ist eine der wesentlichen Grundlagen der GO! Gründer Offensive, denn langfristig zählt nur die Zahl der am Markt überlebenden Unternehmen", betonte Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl bei einer gemeinsamen Pressekonferenz der Träger, Partner und Know-how-Geber der Initiative. Ziel sei es, so Leitl, nicht nur die Zahl der Neugrünungen 2002 auf 30.000 zu erhöhen, sondern auch den Anteil der überlebenden Neugründungen in den ersten drei Jahren von aktuellen 72% auf 80% zu steigern.

Durch ein neuartiges Konzept wird es erstmalig eine langfristige Aktion geben, die Existenzgründer österreichweit umfassend betreut und sozusagen als "Starterkabel" in eine aussichtsreiche Zukunft dient. Die GO! Gründer Offensive wurde österreichweit erstmalig im Jahr 1999/2000 durchgeführt. Mit insgesamt 7000 Interessenten zählt diese Veranstaltung zu den erfolgreichsten Businessplan-Wettbewerben in ganz Österreich. Dieses Konzept wurde in einer aufwendigen Entwicklungsphase durch ein Projektteam verbessert und wird in einer Neuauflage am 15. November mit dem österreichweiten Kick-Off in Linz starten.

Die GO! Gründer Offensive ist genau das, was sie mit ihrem Namen vermittelt: Eine echte Unterstützung für Gründer, die unmittelbar vor ihrer Gründung stehen oder vor kurzem gegründet haben (nach dem 1. Jänner 2001). Neben dem traditionellen Businessplan Wettbewerb mit fachkundiger Unterstützung der Experten der KPMG wird auch auf die wichtigen Komponenten Weiterbildung und Netzwerk viel Wert gelegt. Bereits Anfang 2002 starten die GO! Gründer Akademien, die österreichweit ausgetragen werden. Innerhalb von Tagen erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich über sämtliche gründungsrelevante Themen zu informieren und mit Experten individuelle Fragen zu diskutieren. Der GO! Club wird dem Thema "Netzwerk für Jungunternehmer" Rechnung tragen, wobei die angehenden Unternehmer auch die Möglichkeit haben, sich zu präsentieren bzw. an verschiedenen Events teilzunehmen.

Diese österreichweite Aktion wird durch eine Anzahl von Unternehmen möglich, welche den Gedanken der Unterstützung für Unternehmensgründer teilen und die GO! Gründer Offensive finanzieren. Den Initiatoren Erste Bank, Sparkassen und Wirtschaftskammer stehen als Partner jet2web Telekom, KPMG und OMV mit tatkräftiger Unterstützung zur Seite. Für die organisatorische Abwicklung ist die "agentur jung & nett" zuständig, dessen Geschäftsführer Peter Tikal auch für die Projektleitung verantwortlich ist. (MH)

(Siehe auch APA/AOM - Original Bild Service)
Bild auch abrufbar auf APA/OTSweb: http://www.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Presseabteilung
Tel.: (01) 50 105-4462
Fax: (01) 50 105-263
presse@wko.at
http://www.wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/OTS