ARBÖ: In Oberösterreich sind Spikes bereits erlaubt

Funktionierende Lichtanlage und Winterreifen im Straßenverkehr lebenswichtig

Wien (ARBÖ) - Wer bis jetzt an seinem Fahrzeug noch nicht die Winterreifen montiert hat, der sollte dies nicht mehr länger auf die lange Bank schieben. Denn nicht nur auf glatten oder Schneefahrbahnen sondern bereits bei Außentemperaturen von etwa sieben Grad Celsius sorgen die Winterpneus auf der Straße für besseren Grip. Deshalb raten die ARBÖ-Techniker dringend zum Tausch auf die Winterreifen.

Apropos: Spikes sind in Österreich generell erst ab 15. November 2001 erlaubt, in Oberösterreich darf man - nach Anordnung der OÖ Landesregierung - aus Verkehrssicherheitsgründen jedoch seit 7. November 2001 bereits mit den "Genagelten" unterwegs sein.

Jetzt zum Lichtcheck

Der Wetterumschwung mit Nebel, Regen oder Schneefall sowie die früh einsetzende Dämmerung erfordern am Fahrzeug eine optimal funktionierende Lichtanlage, um verkehrssicher sein Ziel zu erreichen, so der ARBÖ. Sind die Scheinwerfer schlecht eingestellt oder funktionieren beispielsweise die Bremslichter nicht mehr, so kann das im schlimmsten Fall fatale Folgen haben.

Dabei wäre eine Vielzahl der Defekte auf einfache Art zu beheben, wie die ARBÖ-Techniker aus der Erfahrung berichten. Im Sinne der eigenen und der allgemeinen Verkehrssicherheit lohnt es sich, die Lichtanlage beim ARBÖ oder in einer Fachwerkstätte überprüfen zu lassen.

Wie die ARBÖ-Techniker immer wieder feststellen, ist die Liste der Lichtmängel umfangreich: Angefangen vom schlecht eingestellten Abblendlicht, durch das der Gegenverkehr geblendet wird, über nicht korrigierte Scheinwerfer-Einstellungen nach erhöhter Fahrzeug-Beladung bis zur "Einäugigkeit" durch ausgefallene Lampen. Stark verschmutzte Scheinwerfer oder alte, geschwärzte Glühbirnen können die Leuchtdichte bis auf 1/10 des ursprünglichen Werts absenken. Schlechte Kabelverbindungen und Wackelkontakte sind oftmals auch Grund dafür, dass die Lichtanlage nicht richtig funktioniert, so die ARBÖ-Technikern. Und selbstverständlich nicht zu vergessen:
Rück-, Brems- und Nebelscheinwerfer, die nur teilweise funktionieren oder überhaupt defekt sind.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 891 21 / 244
e-mail: presse@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR