WESTENTHALER: Pensionskaiser Blecha soll alles offenlegen!

Oberster SPÖ-Pensionistenvertreter kassiert das zwanzigfache eines Mindestrentners

Wien, 2001-11-12 (fpd) - FPÖ-Klubobmann Peter Westenthaler forderte heute den Vorsitzenden des SPÖ-Pensionistenverbandes Karl Blecha auf, seine gesamten Pensionsbezüge restlos offenzulegen. *****

Blecha dürfte sich zu einem ganz besonderen Privilegienfall "herausmausern", der ihn geradezu zum Pensionskaiser Österreichs macht. Bekannt ist derzeit seine Politikerpension mit 172.749 Schilling monatlich. Blecha habe aber auch Parteifunktionen und sonstige berufliche Leistungen als Dienstnehmer der SPÖ zu verzeichnen und sollte daher auch die daraus entstandenen Zahlungen an ihn sofort offenlegen. Damit würde den österreichischen Senioren einmal die Wahrheit über den SPÖ-Pensionsbonzen dargelegt.

Immerhin kassiert Blecha, der als Politiker vorzeitig zurücktreten mußte allein aus seiner Politikerpension das 20(!)-fache eines österreichischen Mindestpensionisten (8437 Schilling). "Jetzt wird auch immer klarer, warum Herr Blecha eine Pensionserhöhung für alle von 2,9 Prozent fordert. Damit würde er 5.009 Schilling pro Monat dazu bekommen, während ein Mindestrentner nur 245 Schilling bekommen würde. Aufs Jahr gerechnet bedeute das für Blecha 70.126 Schilling und für den Mindestrentner 3.430 Schilling. "So sieht also die Pensionsgerechtigkeit des obersten SPÖ-Pensionisten aus", kritisierte der FPÖ-Klubobmann.

Für solch eine ungerechte Pensionserhöhung für die Oberbonzen in der SPÖ sei die FPÖ jedenfalls nicht zu haben. "Wir werden dafür sorgen, daß die kleineren Pensionsbezieher unterm Strich vergleichsweise mehr bekommen als Blecha und Co. mit ihren Millionenpensionen", so Westenthaler abschließend.
(Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

01/40110/5491

Freiheitlicher Pressedienst (FPD)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC