Konferenz des Netzwerkes Gesundheitsfördernder Krankenhäuser

Gesundheitsstadträtin Pittermann eröffnete - Wiener Spitäler Vorreiter bei gesundheitsfördernden Projekten

Wien, (OTS) "Es ist mir ein zentrales Anliegen, dass Gesundheitsförderung gerade in den öffentlichen Krankenhäusern und Pflegeheimen der Stadt Wien immer weiter vorangetrieben wird", betont Wiens Gesundheitsstadträtin Prim. Dr. Elisabeth Pittermann-Höcker anlässlich der Eröffnung der ersten gemeinsamen Konferenz der Deutschsprachigen Netzwerke gesundheitsfördernder Krankenhäuser in Wien.

Die Wiener Spitäler sind Vorreiter bei gesundheitsfördernden Maßnahmen. Drei Wiener Spitäler - die Krankenanstalt Rudolfstiftung, das Otto Wagner-Spital und das Krankenhaus Lainz - gehören dem Österreichischen Netzwerk Gesundheitsfördernder Krankenhäuser an. In der Internet-Projektdatenbank des Österreichischen Netzwerks zu Gesundheitsförderungsprojekten in Spitälern und Pflegeheimen sind 152 gesundheitsfördernde Projekte eingetragen.****

Von 1989-1996 wurde an der Krankenanstalt Rudolfstiftung das erste Modellprojekt für Krankenhaus und Gesundheitsförderung durchgeführt- die Krankenanstalt Rudolfstiftung war von 1993-1997 als eines von 20 Spitälern aus 11 europäischen Ländern auch am Europäischen Modellkrankenhausprojekt Gesundheitsfördernder Krankenhäuser beteiligt.

Aufbauend auf diesen Projekten wurde vom Ludwig Boltzmann-Institut für Medizin- und Gesundheitsförderung in Wien im Auftrag der WHO das Internationale Netzwerk Gesundheitsfördernder Krankenhäuser entwickelt und koordiniert.

1966 wurde im Rahmen einer Konferenz in Wien das Österreichische Netzwerk Gesundheitsfördernder Krankenhäuser gegründet.

1997 wurden im Rahmen der 5. Internationalen Konferenz Gesundheitsfördernder Krankenhäuser in Wien die "Wiener Empfehlungen für Gesundheitsfördernde Krankenhäuser" (sind über www.univie.ac.at/oengk/ abrufbar) verabschiedet.

Seit 1999 werden von der Gesundheitsplanung der Stadt Wien Initiativen in der Entwicklung eines Informationsnetzwerks "Gesundheitsförderung in Wiener Spitälern und Pflegeheimen" gesetzt. Es gab eine Kick-Off-Enquete im Rathaus im Februar 2000. Seither wurde eine Veranstaltungsreihe mit bislang vier Veranstaltungen sowie ein Workshop für Führungskräfte durchgeführt. Auch im Rahmen der Ersten Gemeinsamen Konferenz findet ein Workshop des Wiener Informationsnetzwerks zum Thema "Paradigmenwechsel professioneller Rollen durch Gesundheitsförderung" statt - Dienstag, 13.11., 10.50 Uhr bis 12.20 Uhr. Das von Wien ausgehende, international erprobte Konzept kommt in Form einer Regionalisierung zurück. (Schluss) rog

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Andrea Rogy
Tel.: 53 114/81 231
Handy: 0664/516 44 73
e-mail: andrea.rogy@ggs.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK