Wiener Umweltanwaltschaft verbreitet Falschmeldung! FMK-Barmüller: "Keine anderen Vorsorgewerte als jene der WHO in Wien gültig!

Wien (OTS) - Die heute von der Wiener Umweltanwaltschaft in Umlauf gebrachte Behauptung, dass zwischen der Stadt Wien und den Mobilfunkbetreibern eine Vereinbarung getroffen worden wäre, in der Vorsorgewerte zugesichert wurden, die einen Gesamtimmissionsbegrenzung von 10 MW/m2 beinhalten, ist falsch!

Richtig ist:

1.) dass keine Vereinbarung mit der Stadt Wien über andere Vorsorgewerte als die in Österreich gültigen WHO-Vorsorgewerte getroffen wurde!

2.) dass man sich mit der Verwaltung der Wiener Wohngebäude "Wiener Wohnen" über ein Verfahren bei der Standortsuche von Mobilfunkanlagen auf Gebäuden von "Wiener Wohnen" verständigt hat, in das unter anderem auch die Wiener Umweltanwaltschaft einbezogen ist, und

3.) dass als Richtgröße pro einzelnem Funkdienst ein Tagesmittelwert von 10 MW/m2 definiert wurde - was bedeutet, dass für die Gesamtimmission aller Funkdienste unverändert die international anerkannten und wissenschaftlich fundierten Grenzwertempfehlungen der WHO (Weltgesundheitsorganisation) für Wien ebenso wie für ganz Österreich verbindlich sind.

Rückfragen bitte an Thomas Barmüller bei allen Mobilfunkbetreibern (0664/- 0676/ -06991/ oder 0650/ ) unter der Rufnummer 588 39 38 erreichbar.

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CMA/OTS