Vereinbarung zwischen Wien und Prag

Zusammenarbeit im Katastrophenschutz und Krisenmanagement   

Wien, (OTS) Was vor rund drei Monaten  bei einem Besuch von Magistratsdirektor Dr. Ernst Theimer und OSR Dr. Georg Breiner in Prag eingeleitet wurde, fand am Donnerstag in Wien seinen konkreten Niederschlag: Die Unterzeichnung einer Vereinbarung zwischen den beiden Städten über die gegenseitige Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Katastrophenschutzes und Krisenmanagements. Diese Zusammenarbeit beinhaltet vor allem den Austausch von Informationen in den Bereichen des Feuerwehr- und Rettungswesens, des Katastrophenschutzes  und Krisenmanagements, regelmäßige Kontakte durch gegenseitige Besuche von Expertendelegationen, Maßnahmen zur Ausbildung und Schulung, sowie die Teilnahme an fachspezifischen Veranstaltungen und Übungen. Seitens der Stadt Wien wurde die Vereinbarung von OSR Dr. Georg Breiner, dem Leiter der MD- Krisenmanagement und Sofortmaßnahmen (MD-KS) unterzeichnet, von Seiten der Stadt Prag von DI Petr Beran, dem Direktor der Krisenmanagementabteilung im Prager Magistrat. " Auch im Falle eines hoffentlich nie eintretenden Ernstfalles ist es wichtig, dass man Freunde und Partner in anderen Städten hat", unterstrich Dr. Breiner die Wichtigkeit der Vereinbarung.   Reges Interesse an Wiener Katastrophenschutzeinrichtungen  

Die Prager Delegation zeigte reges Interesse an den Wiener Katastrophenschutzeinrichtungen. Auf dem Programm standen ein Besuch der Hauptfeuerwache Floridsdorf, der Rettungsstation Leopoldau, der Zentrale der Wiener Rettung, die Besichtigung der Katastrophenleitzentrale, des Donaudienstes der Wiener Polizei und des Hochwasserschutzes Donauinsel sowie Präsentationen der MD-KS. Bei der offiziellen Einladung seitens der Stadt Wien im Rathauskeller begrüßte Magistratsdirektor-Stellvertreter Dr. Peter Pillmeier die Prager Gäste. Gerade die Ereignisse am 11. September haben gezeigt, dass Katastrophen passieren können, wie sie vorher nie erahnt worden seien. Er halte es daher für besonders wichtig, ein Städtenetzwerkes mit dem Ziel des allgemeinen Erfahrungsaustausches und der  gegenseitigen Hilfestellung aufzubauen, sagte Dr. Pillmeier.****   Gäste aus Budapest bei der "Deco-Übung"  

Die Prager Delegation war nicht die erste, die Katastrophenschutzeinrichtungen in Wien besuchte. Wie OSR Dr. Breiner die "RK" informierte, gibt es u.a. auch mit der Stadt Budapest eine rege Zusammenarbeit auf diesem Gebiet. Mitte Oktober waren Gäste aus Budapest in Wien zu Gast, um den Ablauf einer "Deco-Übung"  zu verfolgen. Bei dieser Dekontaminationsübung, wurde  ein Unfall zwischen einem Kleintransporter mit radioaktiven Behältnissen und einem PKW  auf dem Gelände des ARBÖ Trainingszentrums nachgestellt. (Schluss) eb/

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Hannelore Ebner
Tel.: 4000/81 061
e-mail: ebn@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK