EU-Regionalförderung in Vorarlberg erfolgreich angelaufen

LH Sausgruber zieht erste Zwischenbilanz

Bregenz (VLK) - Das EU-Regionalförderungsprogramm, das im
März dieses Jahres genehmigt wurde, läuft sehr gut an. Landeshauptmann Herbert Sausgruber zieht nun eine erste Zwischenbilanz für Vorarlberg: "Bisher wurden 76 Projekte im Gesamtprogramm genehmigt". Besonders erfreulich aus
Vorarlberger Sicht: Ein Teil der Mittel konnte schon an die Projektträger ausbezahlt werden: "Insgesamt wurden bereits
26,4 Millionen Schilling (mehr als 1,9 Millionen Euro) an die Projektträger überwiesen", freut sich der Landeshauptmann.
****

Die EU stellt für die Fördergebiete in Vorarlberg in den nächsten Jahren insgesamt 300 Millionen Schilling (21,8
Millionen Euro) zur Verfügung. Landeshauptmann Sausgruber:
"Auch Land und Bund sind an den Projekten finanziell
beteiligt". Der Bezirk Dornbirn wird noch als Phasing-out-
Gebiet gefördert; zudem ist es gelungen, das bisherige
Vorarlberger Zielgebiet im Bregenzerwald und im Montafon auszuweiten.

Weitere Projekte vor Beschlussfassung

Landeshauptmann Sausgruber weist darauf hin, dass die angeführten Zahlen lediglich eien erste Ziwschenbilanz
darstellen: "Eine Anzahl von Projekten sollten in den
nächsten Wochen ebenfalls zur Beschlussfassung kommen. Auch zahlreiche, konkrete Anfragen hinsichtlich der Förderung in
den Zielgebieten liegen bereits vor".

Vorarlberger Förderprogramm: Schwerpunkte

Zwei Schwerpunkte prägen das Vorarlberger Förderprogramm
bis zum Jahr 2006: Die Förderung innovativer Unternehmen,
sowie die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Regionen.

Der Schwerpunkt 1 richtet sich an Unternehmen. Sausgruber:
"Ziel ist es, einen Beitrag zur wirtschaftlichen Stärkung des Unternehmensbestandes sowie zur Erneuerung der
Wirtschaftsstruktur im Zielgebiet zu leisten". Neugründungen
und betriebliche Investitionen sollen gestärkt, Klein- und Mittelbetriebe in Bergregionen sowie Investitionen im Tourismusbereich gefördert werden.

Der Schwerpunkt 2 richtet sich vor allem an die Regionen
selbst, hier Projekte voranzutreiben um die Infrastruktur der
Region zu verbessern. Die Erschließung des Betriebsflächenangebotes von Gemeinden, die Schaffung und Verbesserung der touristischen Infrastruktur sowie die
Stärkung bestehender Innovationszentren stehen hier im
Vordergrund. "Ebenso sollen Netzwerke und Clusterbildungen in
der Region gefördert werden" (Sausgruber).

Ansprechpartner für Projektansuchen:

Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung VIa -
Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten, Angelika Bechter-Edelhofer/Karl-Heinz Rüdisser, Römerstraße 15, 6900 Bregenz Telefon 05574/511-26118 , Fax 05574/511-26195, E-Mail:
angelika.bechter-edelhofer@vorarlberg.at oder

karl-heinz.ruedisser@vorarlberg.at
(tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL