AK-Veranstaltung: "Universitäten zwischen Autonomie und Ökonomie"

Wien (AK) - Die österreichischen Universitäten befinden sich in einer tiefgreifenden Umwälzungsphase. In zwei zentralen Bereichen fand innerhalb kürzester Zeit eine fundamentale Änderung statt. Beschlossen wurden die Einführung von Studiengebühren und eine Dienstrechtsreform, die künftig vorwiegend befristete Vertragsbedienstetenstellen vorsieht. Hauptziel ist jedoch die erweiterte Autonomie, sprich "Ausgliederung". Mit dieser Totalreform sollen die heimischen Hochschulen in fünf Jahren "Weltklasse" sein. Welche Auswirkungen dieser Systemwechsel in puncto Verhältnis Staat -Gesellschaft, Hochschulzugang, -finanzierung, Studienangebot oder inner- und außeruniversitäre Mitbestimmung mit sich bringt, soll im Rahmen der AK-Veranstaltung, die gemeinsam mit dem ÖGB, der BUKO und der ÖH durchgeführt wird diskutiert werden.

"Universitäten zwischen Autonomie und Ökonomie - Auswirkungen des Systemwechsels auf den Bildungsbereich und die Gesellschaft"

Freitag, 9. November 2001, 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr Adolf-Czettel-Bildungszentrum der AK Wien, Großer Sitzungssaal Theresianumgasse 16 -18, 1040 Wien

Das Programm:

10.00 Uhr: Eröffnung durch Herbert Tumpel, Präsident der Arbeiterkammer,
Richard Leutner, ÖGB und Reinhard Folk, BUKO

10.30 Uhr: "Die Ökonomisierung der Bildungspolitik: Beispiele aus der Schweizer Reformdiskussion", Alessandro Pelizzari, Wissenschaftl. Assistent für Wirtschaftsgeschichte und Soziologie an den Universitäten Lausanne und Fribourg

11.00 Uhr: "Autonomie oder Anpassung? Über die Vernetzung Hochschule, Staat und Gesellschaft", Gerd Köhler, Mitglied des geschäftsführenden Vorstands der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Deutschland

11.30 Uhr: Diskussion der Referate

13.30 Uhr: "Kritische Analyse der derzeitigen österreichischen Universitätspolitik", Hans Winkler, Senatsmitglied der Universität Innsbruck

14.30 bis 16.30 Uhr: Diskussion zum Thema "Uni wohin? Auswirkungen der aktuellen Reformen auf den Bildungsbereich und die Gesellschaft" mit Johanna Ettl, AK Wien, Reinhard Folk, BUKO, Andrea Kdolsky, Bundessektion der Hochschullehrer, Andrea Mautz, ÖH, Peter Skalicky, TU Wien
Wir würden uns freuen, eine Vertreterin, einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 501 65-2152
email: akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse Christian Spitaler

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW