Fischer: Freiwilligkeit bei Auslandseinsätzen des Bundesheeres "macht Sinn"

Wien (SK) Nationalratspräsident Heinz Fischer zeigte sich sehr skeptisch gegenüber dem Vorschlag von Verteidigungsminister Scheibner, die Auslandseinsätze österreichischer Soldaten nicht mehr an absolute Freiwilligkeit zu binden. Man müsse sich das "sehr, sehr genau anschauen", so Fischer am Montag in einer Pressekonferenz. Er gab zu bedenken, dass die österreichischen Soldaten ihren Eid auf die Verteidigung ihres Landes ablegen. Daher mache es Sinn, dass Auslandseinsätze an das Prinzip der Freiwilligkeit gebunden sind. ****

Fischer erklärte dazu ferner, dass, wenn der Verteidigungsminister tatsächlich die Freiwilligkeit bei Auslandseinsätzen in Frage stellen wolle, er das sehr genau begründen können und alle Pro- und Kontra-Argumente auf den Tisch legen müsse. "Im Wege eines Zeitungsinterviews kann man das sicher nicht annoncieren", sagte Fischer. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK