VIER PFOTEN-Transparent am Rathaus von Bukarest: "Stoppen Sie endlich die Hundetötungen, Herr Basescu!"

Bukarest/Wien (OTS) - Um zehn Uhr dreißig Ortszeit brachten heute sechs internationale VIER PFOTEN-Aktivisten/innen ein riesiges Transparent mit der Aufschrift "Stoppen Sie endlich die Hundetötungen, Herr Basescu!" am Rathaus von Bukarest an. Mit dieser spektakulären Aktion fordern die Tierschützer/innen Bürgermeister Traian Basescu ein weiteres Mal dazu auf, sein Programm zur Tötung der Streunerhunde in Rumäniens Hauptstadt endlich zu beenden und zum erfolgreich begonnen Kastrationsprogramm der VIER PFOTEN zurückzukehren.

Rechtzeitig zu Basescus gestrigem Geburtstag brachten österreichische und deutsche Kletterer der VIER PFOTEN das sechzehn mal fünf Meter große Banner mit rumänischer und englischer Beschriftung am Rathaus in der Innenstadt an. Damit gilt die heutige Aktion als weiterer Baustein der seit 15. Oktober des Jahres laufenden, internationalen VIER PFOTEN-Kampagne "Dogs feel people. What do people feel?" zur Rettung von Bukarests Streunerhunden.

Trotz massiver Proteste rumänischer wie auch internationaler Tierschutz-Organisationen hat Traian Basescu heuer am 19. April angeordnet, alle rund 100.000 Streunerhunde der Stadt einzufangen und umzubringen. Mit diesem Vorgehen stieß Basescu nicht nur unzählige Stadtbewohner/innen vor den Kopf, sondern brach auch einen Vertrag, den er selbst noch am 1. März des Jahres mit den VIER PFOTEN und der Fondation Brigitte Bardot unterzeichnet hatte. Dieser Vertrag hätte die Kastration aller Straßenhunde vorgesehen und damit die einzig akzeptable - auch von internationalen Veterinärmedizinern geforderte - Lösung des Streunerproblems gewährleistet.

Den VIER PFOTEN ist es mittlerweile zusätzlich gelungen, mit Hilfe versteckter Kameras Bilder des illegalen Hundemassakers aus den hermetisch abgeriegelten, vormals städtischen Tierheimen zu schaffen. Entgegen den Euthanasie-Beteuerungen Basescus werden die Tiere -allen internationalen Richtlinien zum Trotz - täglich zu Hunderten auf brutalste Art und Weise erschlagen oder zu Tode gespritzt. Zuvor werden sie von spärlich entlohnten Hilfskräften des Veterinäramtes, die für jeden Vierbeiner eine Kopfprämie erhalten, wahllos eingefangen, wobei Straßenhunde genauso mitgenommen werden wie kastrierte und markierte Streuner oder Haustiere.

Der für das Streunerhunde-Kastrationsprogramm verantwortliche Tierarzt Amir Khalil von VIER PFOTEN appelliert an Bürgermeister Basescu: "Dieses Gemetzel ist nicht nur eines EU-Beitrittskandidaten unwürdig, sondern darüber hinaus vor allem sinnlos, weil die Hunde in Bukarests Straßen laufend fast ebenso viele Jungtiere produzieren wie durch den Basescu-Erlass im selben Zeitraum getötet werden. Deshalb fordern wir von den VIER PFOTEN einen sofortigen Stopp der Hundetötungen in Bukarest und eine rasche Rückkehr zu unserem Anfang des Jahres erfolgreich begonnenen Kastrationsprogramm."

Weitere Informationen: http://www.straydogs.org

Rückfragen & Kontakt:

Helmut Dungler
Dr. Amir Khalil
VIER PFOTEN
vor Ort, Tel.: +43-664-1013916
Attila Cerman - VIER PFOTEN
Wiener Büro, Tel.: +43-664-3435354

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF/OTS