FORMAT: Verbund will Wienstrom klagen

Verbund-Chef Haider: "Vorgehen der Wiener ist eine klare Wettbewerbsverninderung."

Wien (OTS) - Hans Haider, der Chef des Verbundkonzerns, droht Wienstrom mit einer Klage, weil sie trotz Liberalisierung Konkurrenten den Zugang zu den Stromkunden in der Hauptstadt versperre. Gegenüber dem Nachrichtenmagazin FORMAT formuliert Haider unmißverstänlich: "Wir werden rechtliche Schritte gegen Wienstrom einleiten. Was die machen, ist klare Wettbewerbsverhinderung." Der Stein des Anstoßes: Seit voriger Woche verlangen die Wiener unter dem Titel Kraft-Wärme-Koppelung 10,22 Groschen pro Kilowattstunde Zuschlag zur Netzgebühr, den auch Kunden anderer Anbieter zahlen müssen. So fließen 961 Millionen Schilling an die Wienstrom, die im Gegenzug ihre Energiepreise - und nur die sind liberalisiert - im Volumen von 670 Millionen senkte. Haider vermutet dahinter unfaires Vorgehen gegenüber der Konkurrenz: "Das ist klassischerweise eine verbotene Quersubvention."

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Lampl: 0664/254 68 30

FORMAT

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/OTS