"profil": Styria hat kein Interesse an bundesweitem Privat-TV

Grazer Styria Medien AG wird sich nicht an möglichem Kirch-Konsortium beteiligen - Styria-Manager: "Macht keinen Sinn"

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, hat die Styria Medien AG im Vorfeld der am Mittwoch, den 7. November, endenden Ausschreibungsfrist für die bundesweite Privat-TV-Lizenz beschlossen, sich nicht am einem von Leo Kirch angeführten Konsortium zu beteiligen. Das Grazer Medienhaus ist unter anderem Eigentümer der "Kleinen Zeitung" und der "Presse" und Partner von Leo Kirch und Raiffeisen bei SAT1-Österreich. Styria-Beteiligungsmanager Hans Metzger bestätigte die Entscheidung des Vorstandes gegenüber "profil": "Wir werden uns nicht engagieren. Nach Abwägung aller Komponenten macht es ganz einfach keinen Sinn."

Diese Entscheidung könnte für eine überraschende Wendung im allgemein erwarteten Kopf an Kopf-Duell zwischen Kirch und dem Münchner Filmhändler Herbert Kloiber führen. Kirch bleibt somit nur mehr ein österreichischer Partner: die von der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien kontrollierte Medienbeteiligungsholding Medicur. Weder Raiffeisen noch Kirch waren vergangene Woche zu einer Stellungnahme bereit.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS