Jet-Absturz auf deutsche AKW schlimmer als Tschernobyl

Greenpeace-Studie beweist Gefahr eines Super-GAU bei Terrorangriff

Hamburg/Wien (OTS) - Eine im Auftrag von Greenpeace Deutschland erstellte Studie zeigt die akute Gefährdung deutscher Atomkraftwerke durch Terrorangriffe mit Passagierflugzeugen auf. Sollte etwa eine Boeing 747 das Reaktorgebäude treffen, kann es zu einer Kernschmelze im Reaktor kommen. Die Folgen können sogar die Auswirkungen des Super-GAU von Tschernobyl übertreffen. Die Studie stellt weiters fest, dass Raketenstellungen zum Schutz von AKW problematisch sind. "Angesichts dieser massiven Bedrohung kann bei Kernkraftwerken wie Temelin nicht von Sicherheit gesprochen werden", meint Greenpeace-Atomsprecher Steffen Nichtenberger. Greenpeace fordert die internationale Atomenergiebehörde IAEO anlässlich ihrer heutigen Tagung in Wien auf, an die Staaten der Welt zu appellieren, einen raschen weltweiten Ausstieg aus der Atomenergie zu forcieren.

Wie die Greenpeace-Studie von Dr. Helmut Hirsch zeigt, weisen die ältesten deutschen AKW bei der Reaktor-Schutzhülle nur 60 cm dicke Wände auf. Sie sollen nur einem langsam fliegenden Sportflugzeug mit etwa 10 Tonnen standhalten. Neuere AKW sollen auch einen Starfighter-Absturz aushalten. Selbst die modernsten deutschen AKW sind nur für den Absturz eines F4E Phantom II-Kampfjets ausgelegt. Die Flugzeugmasse und die Treibstoffmenge eines Boeing-Großraumjets 747-400 übersteigt jedoch die Masse eines Phantomjets um das Fünfzehnfache. Selbst der kleinere Airbus A-320 wiegt drei mal so viel wie ein Phantom-Kampfjet.

Die Greenpeace Studie zeigt weiters, dass selbst im Falle eines intakt bleibenden Reaktorgebäudes durch Erschütterungen sowie die Zerstörungen der Kontrollmechanismen und durch die extreme Druckerhöhung die hohe Wahrscheinlichkeit einer Kernschmelze besteht. Die Folge wäre eine nationale Katastrophe, die das Ausmaß des Tschernobyl-Unglücks sogar übertreffen kann. Einige 100.000 km² Fläche könnten langfristig radioaktiv verseucht und große Teile der Bevölkerung müssten umgesiedelt werden.

Die Hirsch-Studie stellt den Schutz der AKW durch Raketenstellungen, wie dies in Frankreich und Tschechien praktiziert wird, in Frage. Diese Waffensysteme in der Nähe der AKW könnten ebenfalls Ziele von Terrorangriffen sein, wenn die Raketen gegen das AKW selbst gelenkt werden. Weiters besteht die Gefahr von fehlgeleiteten Raketen oder die eines Abschusses von unbeteiligten Flugzeugen, deren Funk- und Navigationssysteme kurz ausgefallen sind.

Greenpeace warnt weiters vor der Gefahr durch Kernmaterial in Händen von Terrorristen. In den letzten zehn Jahren wuchs die weltweite Menge an Plutonium auf über 200.000 Kilogramm. Nur fünf Kilogramm reichen aber bereits aus um eine Atomwaffe herzustellen. "Angesichts dieser großen Gefahren durch den internationalen Terror kann kein AKW in der Welt als sicher bezeichnet werden. Der Betrieb jedes einzelnen AKW ist eine ständige Bedrohung", warnt Nichtenberger abschließend und fordert den weltweiten Ausstieg aus der Atomenergie.

Die Hirsch-Studie ist auf http://www.greenpeace.de als pdf-Datei downloadbar.

Rückfragen & Kontakt:

Steffen Nichtenberger
Atom-Sprecher Greenpeace Österreich
Tel. 0699-11502360

Dr. Helmut Hirsch
Autor der Studie,
Tel. ++49-5116063028

Veit Bürger, Atomexperte
Greenpeace Deutschland,
Tel. ++49-40-30618-303 oder ++49-171-8780820

Shaun Burnie, Atomexperte
Greenpeace International,
Tel. ++31-629001133

MMag. Franko Petri
Pressesprecher Greenpeace Österreich,
Tel. 0676-5147246

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/OTS