Fallent: "Temelin muß Zwentendorf werden"

"Wir werden auf kein demokratisches Mittel verzichten"

Wien, 2001-11-01 (fpd) - Der freiheitliche Umweltsprecher Abg. Ing. Gerhard Fallent betonte heute, daß eine seriöse Klärung der offenen Sicherheitsfragen in Temelin nur möglich sei, wenn Temelin zu Zwentendorf wird. "Die freiheitliche Zielsetzung ist es, Temelin unverzüglich still zu legen und der rasche Ausstieg Europas aus der Atomenergie", betonte der Umweltsprecher.****

"Um dieses Ziel zu erreichen, setzen wir auf ein Bündel von Maßnahmen, das auf Regierungsebene, auf parlamentarischer Ebene und auf dem Wege der direkten Demokratie - Volksbegehren "Veto gegen Temelin" - umgesetzt wird. Das Volksbegehren stellt dabei eine wichtige Grundlage und einen Gradmesser dar", so Fallent weiter.

"Wir werden bei der Umsetzung der Maßnahmen auf kein demokratisches Mittel und kein österreichisches Recht verzichten", stellte der Abgeordnete fest. "Es liegt nun an Tschechien einzulenken. Davon hängt im Wesentlichen die zukünftige Entwicklung ab."

"Die FPÖ sieht sich den Menschen Österreichs und insbesondere unseren Kinder verantwortlich und verpflichtet", so Fallent abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

01/40110/5491

Freiheitlicher Pressedienst (FPD)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/01