FP-Windholz: "Bürger muß das letzte Wort haben!"

Temelin-Initiative unterschrieben auch Politiker von ÖVP und SPÖ

"Die NÖ Freiheitlichen halten weiter an ihrer Veto-Drohung fest, sollte Temelin nicht stillgelegt werden!", erklärte heute der freiheitlichen Landesparteiobmann LR Ernest Windholz. Der Bürger müsse in Fällen wie diesem das letzte Wort haben, deshalb wäre auch das Volksbegehren "Veto gegen Temelin" von den Landesgruppen Niederösterreich, Wien und Oberösterreich initiiert worden.

Windholz kritisierte in diesem Zusammenhang massiv die Haltung der anderen Parteien zu Temelin. Und an die Adresse von ÖVP und SPÖ richtete der freiheitliche Landeschef die Warnung, daß sie gut beraten wären, das Ergebnis des Volksbegehrens abzuwarten: "Bereits im Zuge der Einleitung haben führende Kommunalpolitiker aus ihren Reihen unterschrieben!" Allein diese Tatsache würde den parteiübergreifenden Charakter dieses Volksbegehrens unterstreichen. "Aufgrund der bisherigen Haltung tschechischer Politiker muß klar sein, daß die Veto-Drohung die letzte Waffe zur Verhinderung dieses Atomkraftwerkes darstellt!", schloß Windholz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/9005-13 444

NÖ Landtagsklub der Freiheitlichen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN/FKN