Waneck: Anthraxspray ist in Erprobung - Untersuchungsreihen laufen

Erste vielversprechende Ergebnisse, aber noch kein endgültiger Beweis der Wirksamkeit

Wien, (BMSG) - "In Bezug auf die Pressemeldungen zu einem Spray mit Wirksamkeit gegen Anthraxsporen in der Umwelt, wird seitens der Experten des Allgemeinen Krankenhauses und des Staatssekretariates für Gesundheit bedauert, dass hier eine Erwartungshaltung entstanden ist, die noch nicht verifiziert werden konnte", sagte heute FP-Staatssekretär Univ. Prof. Dr. Reinhart Waneck. "Es gibt erste vielversprechende Ergebnisse, aber noch kein endgültiger Beweis der Wirksamkeit." ****

"Es handelt sich hier um einen Bericht über die Untersuchung eines antimikrobiell wirksamen Präparates, welches in der Ölbohrindustrie verwendet wird, um Bohrrohre vor mikrobiellem Wachstum zu schützen, auf Anwendbarkeit gegen Anthraxsporen. Erste Ergebnisse haben gezeigt, dass eine gewisse Wirksamkeit zu erwarten ist. Eine sichere Aussage darüber, ob dieser Spray einen Fortschritt gegenüber den bisher verwendeten Desinfektionsmitteln darstellt, ist noch nicht möglich", so Waneck.

Diesbezügliche Untersuchungsreihen werden im Zusammenwirken zwischen dem Klin. Institut für Hygiene der Universität Wien, Vorstand Prof. Dr. Rotter, Prof. Dr. Georgopoulos von der Klin. Abteilung für Infektionen und Chemotherapie, Leiter Prof. DDr. Graninger, und externen Partnern durchgeführt.

Wir alle hoffen, so Waneck abschließend, dass sich die Vermutungen bestätigen und ein Mittel gefunden wurde, mit dem Milzbrandbakterien wirksam bekämpft werden können. Bis zur endgültigen Bestätigung werden wir allerdings noch einige Zeit warten müssen. (Schluss) mg nnn bxf

Rückfragen & Kontakt:

soziale Sicherheit und Generationen
Martin Glier
Tel.: (01) 711 00/4619BMSG - Bundesministerium für

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGE/NGE