Studenten von Privatuniversitäten - durch ÖH nicht vertreten!

Der Verband der Privatuniversitäten fordert aus Anlaß des einjährigen Bestehens von Privatunis in Österreich erneut das "Aus" für die ÖH - Zwangsmitgliedschaft

Wien (OTS) - Durch das von der ÖH unterstützte Bildungsvolksbegehren werden Interessen der Studierenden an Privatuniversitäten konterkariert, so der Sprecher des Verbandes der Privatuniversität, IMADEC UNIVERSITY Präsident Dr. Joksch

"Es kann nicht sein, daß die ÖH an den Privatuniversitäten die Zwangsmitgliedschaft einfordert, um ein sogenanntes Bildungsvolksbegehren, das nächste Woche zu laufen beginnt zu unterstützen. Das Volksbegehren beinhaltet eine klare Abschaffung von Studiengebühren", so Joksch weiter. "Die Interessen der Studenten von Privatuniversitäten, die Studiengebühren bezahlen und unter anderem Top Positionen in der Wirtschaft begleiten, werden von der ÖH nicht repräsentiert. Der Verband der Privatuniversitäten fordert Bundesministerin Elisabeth Gehrer daher auf, auch das Ende der ÖH Zwangsmitgliedschaft zum Gegenstand der sogenannte Unireform zu machen" so Joksch. "Die einjährige Erfolgsgeschichte der Privatunis in Österreich hat bestätigt, daß die ÖH Zwangsmitgliedschaft an Privatuniversitäten nichts verloren hat", schließt Joksch.

Rückfragen & Kontakt:

IMADEC University
Büro Dr. Joksch
Tel.: (01) 727 47-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS