- FP-Prinzhorn im NEWS-Interview: "Regierungsprogramm überdenken

und modifizieren." - FP-Wirtschaftssprecher Thomas Prinzhorn kritisiert ÖVP: "Die Konjunkturdaten sind derzeit ohnehin nicht so rosig. Da braucht es nicht auch noch eine ÖVP, die Reformen blockiert." 2. Vorausmeldung zu NEWS 44/01 v. 31.10.2001

Wien (OTS) - FPÖ-Wirtschaftssprecher Thomas Prinzhorn kritisiert
in der morgen erscheinenden Ausgabe der Zeitschrift NEWS das Reformtempo der ÖVP. "Es ist völlig normal, dass einem in Phasen der Verwaltungsreform, wo man es nicht gerade leicht hat mit der ÖVP, ab und zu der Kragen platzt." Und weiter: "Die Konjunkturdaten sind derzeit ohnehin nicht so rosig. Da braucht es nicht auch noch eine ÖVP, die Reformen blockiert."

Der Bundeskanzler müsse die Verwaltungsreform "zur Chefsache erklären und sich bei den eigenen Landeshauptleuten durchsetzen", so der Zweite Nationalratspräsident weiter. Prinzhorn regt daher an, zur Halbzeit der Legislaturperiode das Regierungsprogramm "zu überdenken und gegebenenfalls zu modifizieren. Wir müssen uns jetzt den Kopf zerbrechen und sagen, wie soll es künftig weiter gehen. Vor allem im Hinblick auf die Länder. Denn die ÖVP-dominierten Länder können nicht hergehen und sagen, wir wollen Strukturveränderungen, aber bitte nicht in unserem Bundesland."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12-1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/OTS