Vollzug von Bundesrecht durch die Länder

Seminar des Institutes für Föderalismus

Wien (VLK) - Das Institut für Föderalismus lädt am
Donnerstag, 8. November zu einem Seminar zum Thema "Vollzug
von Bundesrecht durch die Länder - Kontrolle durch Bund, Landesverwaltungsgerichte oder unabhängige
Verwaltungssenate". Eröffnet wird die Veranstaltung von Bundesratsvizepräsident Jürgen Weiss. ****

Um das Thema aus vielfältigen Perspektiven zu beleuchten,
wurden eine Reihe kompetenter Referenten eingeladen. Der
Leiter des Institutes für Föderalismus, Universitätsdozent
Peter Bußjäger spricht über die "Rechtliche und politische Kontrolle der Länder und ihrer Organe im System der österreichischen Bundesverfassung". Generalsekretär Werner Wutscher vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft erläutert Instrumente, Praxis und Notwendigkeit der "Bundesaufsicht in Österreich".

"Die Praxis der Bundesaufsicht aus Sicht der Länder" ist
Thema des Redebeitrages des Tiroler Landesamtsdirektors
Hermann Arnold. Einen internationalen Vergleich ermöglicht
das Referat des Tübinger Uni-Professors Michael
Ronellenfitsch über Instrumente und praktische Erfahrungen
der "Bundesaufsicht in der Bundesrepublik Deutschland".
Schließlich widmet sich Professor Christoph Grabenwarter von
der Uni Bonn dem Thema "Landesverwaltungsgerichte oder
unabhängige Verwaltungssenate als Instrument der
Rechtskontrolle der Landesverwaltungen".

Neben diesen Referaten bietet das Seminar auch breiten
Raum zur Diskussion der verschiedenen Aspekte. Anmeldungen
zum Seminar sind bis Mittwoch, 31. Oktober möglich. Für
nähere Informationen: Institut für Föderalismus, Maria-Theresien-Straße 38b, 6020 Innsbruck, Telefon 0512/574594,
Fax 0512/574594-4, E-Mail institut@foederalismus.at
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL