Verfilmung eines Siegerprojekts des ORF-Wettbewerbs "Drehbuch 2000"

Drehtermin in München für "Tigermännchen sucht Tigerweibchen"

Wien (OTS) - In München finden seit 5. Oktober 2001 die Dreharbeiten zu einer liebenswerten Boulevard-Komödie mit dem Titel "Tigermännchen sucht Tigerweibchen" statt. Damit wird eines der Siegerprojekte des ORF-Wettbewerbs "Drehbuch 2000" als Produktion der teamWorx im Auftrag der ARD/DEGETO in Zusammenarbeit mit dem ORF verfilmt. In der Wettbewerbskategorie Fernsehfilm konnte die gebürtige Wiener Schauspielerin Eva Spreitzhofer mit ihrem Erstlingswerk "Tigermännchen sucht Tigerweibchen" überzeugen und errang Platz eins - ex aequo mit dem Autor, Regisseur und Kameramann Helmut Wimmer. Der Wiener Michael Kreihsl inszeniert die temporeiche Geschichte mit Aglaia Szyszkowitz und Richy Müller in den Hauptrollen.

Drehtermin im Krankenhaus Schwabing/München
Gestern, am Montag, dem 29. Oktober, wurde im Krankenhaus Schwabing in München gedreht. Für Schauspielerin und Drehbuchautorin Eva Spreitzhofer, in "Tigermännchen sucht Tigerweibchen" in der Rolle einer Hebamme zu sehen, ist das Drehbuchschreiben ein zweites Standbein: "Missverständnisse in Beziehungen sind mir ein Anliegen." Spreitzhofer, deren eigene Kinder - wie im Film - Marlene und Stella heißen, schreibt bereits an einem neuen Drehbuch: "Es wird wieder eine Beziehungskomödie, in der ich von meinen eigenen Erfahrungen berichte." Regisseur Michael Kreihsl zum Drehbuch: "Ich habe nach langer Zeit wieder ein Buch auf den Tisch bekommen, in dem es für alle Schauspieler die Möglichkeit gibt, komische Rollen zu spielen. 'Tigermännchen sucht Tigerweibchen' ist eine perfekte Komödie in Billy-Wilder-Manier. Die Autorin hat schauspielerisch mitgedacht -der Film geht nicht nur ans Zwerchfell, sondern auch an die Nieren und ans Herz." Kreihsl zum Drehbuchwettbewerb des ORF: "In Österreich liefert eine Kreativspitze den Input für Filme - durch Drehbuchwettbewerbe besteht die Chance, dass Leute auf ein Ziel hinschreiben, die sonst in den Tag schreiben und leben müssen. So entsteht ein zusätzlicher Ideenpool."

In den Hauptrollen: Aglaia Szyszkowitz und Richy Müller
Aglaia Szyszkowitz, die gemeinsam mit Eva Spreitzhofer am Wiener Volkstheater Schauspiel studiert hat, ist "begeistert, dass Eva den Preis gewonnen hat. Das Buch greift Punkte im Leben auf, die total zutreffen." Über Regisseur Kreihsl meint Szyszkowitz: "Er ist ein Regisseur, der Musikalität und das richtige Gespür für Timing und Rhythmus hat. Die Österreicher haben dafür ein besonderes Talent. Das entlastet mich als Schauspielerin sehr." Hauptdarsteller Richy Müller: "Das Drehbuch gefällt mir sehr, da es eine leichte Geschichte ist. Sonst spiele ich immer in sehr schwer belasteten Filmen mit, die stark aufs Gemüt gehen. Der fröhliche Zugang hat mich sehr gereizt." Über seine Rolle als Rüdiger: "Die Kunst, wenn man einander kennen lernt, besteht darin, dass man so ist wie man ist - und dem anderen nichts vorspielt." In weiteren wichtigen Rollen stehen Ginger Wensky und Stephan Dellgrün vor der Kamera von Oliver Bokelberg. Gedreht wird "Tigermännchen sucht Tigerweibchen" ausschließlich in München und Umgebung, die Dreharbeiten laufen noch bis 8. November 2001. Die Ausstrahlung der frechen Beziehungskomödie ist im ORF für das Programmjahr 2002 vorgesehen.

Der Inhalt von "Tigermännchen sucht Tigerweibchen"
Marlene Singer, Verlagslektorin, geschieden, Mutter einer halbwüchsigen Tochter, lernt Rüdiger Mauskopf, ebenfalls geschieden und Vater eines halbwüchsigen Sohnes, durch ein Inserat kennen -daher auch der Titel des Films -, das Rüdigers Freund aufgegeben und Marlenes Freund ohne deren Wissen beantwortet hat. Es beginnt ein turbulenter Hindernislauf der Liebe und der Lügen, zu dem vor allem auch die Kinder der beiden beitragen, die zunächst in ihren Bemühungen, die neue Beziehung zu hintertreiben, erfolgreich scheinen.

(Fotos via APA!)

Rückfragen & Kontakt:

Karin Schenz
(01) 87878 - DW 13607
http://programm.orf.at
http://kundendienst.orf.at

ORF-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK