Pressekonferenz am 7. November 2001: AK-Pendlerumfrage: Arbeitswege müssen billiger werden

Wien (AK) - Lange Wartezeiten, mangelnder Komfort, Verspätungen, Staus, Baustellen - wer Tag für Tag nach Wien in die Arbeit pendelt, kennt diese Probleme nur all zu gut. Viele Arbeitnehmer empfinden das Pendeln als Belastung, auch finanziell. Denn in den letzten eineinhalb Jahren sind die Arbeitswege dramatisch teurer geworden. Die AK hat im Sommer mehr als 1.000 Pendler über ihre Arbeitswege und Wünsche befragt. Die Ergebnisse der aktuellen Pendlerbefragung und der AK-Unterschriftenaktion für billigere Arbeitswege sowie Forderungen präsentieren bei einer Pressekonferenz

AK-Präsident Herbert Tumpel
Elisabeth Vondrasek, AK-Pendlersprecherin

Mittwoch, 7. November 2001, 10.00 Uhr
AK Wien Hauptgebäude, 4. Stock, Zimmer 400
1040, Prinz Eugen Straße 20-22

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Pressekonferenz begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

Tel. (01) 501 65-2677
email: akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse Doris Strecker

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW