AVISO: AK-Symposium am 31. Oktober 2001: Von der Umweltpolitik zur Nachhaltigkeit?

Wien (AK) - Zahlreiche Staaten und Organisationen haben sich 1992 bei der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro zur Nachhaltigkeit bekannt. Seitdem gibt es zahlreiche Entwürfe, die fast ausschließlich umweltorientiert sind. So sind Themen, wie Verteilungswirkungen, Beschäftigung oder Qualität der Arbeit untergegangen. Im Jahr 2002 findet in Johannesburg eine Folgekonferenz statt. Beim AK-Symposium wird diskutiert, ob Umweltpolitik bereits Nachhaltigkeitsfragen mit einbezieht, und wie soziale Fragen berücksichtigt werden können.

Morgen, Mittwoch, 31. Oktober 2001/ab 9.00 Uhr Technisch-Gewerbliche-Abendschule
Hörsaal B402, 4. Stock
1040, Plößlgasse 13

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion bei diesem Symposium begrüßen zu dürfen.

Das Programm:

9.00 Uhr: Herbert Tumpel (Präsident der Bundesarbeitskammer) Begrüßung

9.15 Uhr: Michel Biart (EU Kommission, Brüssel)
"Social sustainability as part of the social agenda of the European Community"

9.45 Uhr: Sebastian Brandl (Wissenschaftszentrum Berlin)
"Konzepte sozialer Nachhaltigkeit im deutschen Diskurs"

10.15 Uhr: Kees Le Blansch (QA+, Den Haag)
"Linking the social and the environmental - reflections on some Dutch experiences"

10.45 Uhr: Pause

11.15 Uhr: Eckart Hildebrandt (Wissenschaftszentrum Berlin)
"Die Rolle von Arbeit in einem integrierten Nachhaltigkeitskonzept"

12.00 Uhr: Diskussion mit den Referenten

Moderation Vormittag: Thomas Ritt (AK Wien - Umwelt und Verkehr)

12.30 Uhr: Pause

13.30 Uhr: Josef Wöss (AK Wien - Sozialpolitik)
"Nachhaltigkeit in der Sozialpolitik am Beispiel der Alterssicherung"

14.00 Uhr: Beate Littig (Institut für höhere Studien Wien) "Arbeitnehmerbeteiligung im Umweltschutz als ein Baustein sozialer Nachhaltigkeit"

14.30 Uhr: Karl Kollmann (AK Wien - Konsumentenpolitik)
"Soziale Dimensionen beim Konsum - der neue Waren- und Unternehmenstest"

15.00 Uhr: Martina Schuster (Umweltministerium, Wien)
"Persönliche Kompetenz als Aspekt der sozialen Dimension nachhaltiger Entwicklung"

15.30 Uhr: Sepp Eisenriegler (Reparatur- und Service-Zentrum, Wien) "Das Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z, ein Praxisbeispiel für soziale Nachhaltigkeit"

16.00 Uhr: Abschlussdiskussion und Resümee

Moderation Nachmittag: Gabriele Schmid (AK Wien - Sozialpolitik)

Rückfragen & Kontakt:

Tel. (01) 501 65-2677
email: akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse Doris Strecker

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW