Swoboda fordert europäische Mindeststandards für Tunnelsicherheit

Wien (SK) "Wir brauchen in der Europäischen Union einheitliche Mindeststandards bei der Sicherheit von Straßentunnels - das haben uns die vergangenen schrecklichen Unfälle und jüngst jener im Gotthard-Tunnel auf fürchterliche Weise vor Augen geführt", erklärte der Leiter der SPÖ-Delegation und Ökopunkte-Berichterstatter des Europäischen Parlaments, Hannes Swoboda, Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Die EU-Kommission müsse zu Beginn des nächsten Jahres einen entsprechenden Plan vorlegen, stellte Swoboda klar. ****

Darüber hinaus seien die bestehenden Tunnels stärker zu sichern. Swoboda: "Die Wahrscheinlichkeit solcher Katastrophen kann durch eine Umlenkung des Transits auf die Schiene reduziert werden."

Das nächste UNO-Jahr der Berge sei zu nützen, um unseren Blick auf den Lebensraum der Alpen zu richten. "Endlich müssen die Weichen für eine andere Verkehrspolitik gestellt werden, damit die sensiblen Zonen der Alpen die ihnen entsprechende Schonung erfahren."

Ein solches Konzept müsste auch in den Kosten seinen Niederschlag finden: "Wir brauchen eine erhöhte Straßenbenützungsgebühr für schwere LKWs."

Ein wichtiges Anliegen Swobodas sei die "Einhaltung arbeitszeitrechtlicher Vorschriften zur Vermeidung der Übermüdung von LKW-Fahrern". "Die von den Unternehmern oft erzwungene Verletzung dieser Vorschrift ist kein Kavaliersdelikt - und muss streng geahndet werden", schloss Swoboda. (Schluss)me

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK