Zwazl: NÖ Taxiunternehmer bereit für Krankentransporte

Betroffene Patienten würden Rückkehr zu privaten Anbietern begrüßen

St. Pölten (OTS) - "Die Niederösterreichischen Taxiunternehmer sind bereit, im Interesse der Patienten Krankentransporte durchzuführen. Es müssen aber die finanziellen Rahmenbedingungen passen" sagt Sonja Zwazl, Landesobfrau des NÖ Wirtschaftsbundes anlässlich der 100 Millionen Schilling-Forderung der beiden Rettungsorganisationen Rotes Kreuz und Arbeitersamariterbund. Eine Studie des Landes Niederösterreich bescheinigt den beiden Rettungsorganisationen Effizienz und Kostenbewusstsein. Dennoch fordern sie mehr Geld, weil sonst die derzeitigen Leistungen schwer zu erbringen sind. "Genauso effizient aber ohne Förderungen könnten diesen Dienst auch unsere privaten Transporteure erfüllen, doch die wurden durch die Senkung der Abgeltungen von 8,40 Schilling pro Kilometer auf 2,45 Schilling ausgebootet. Ein kostendeckender Transport war dadurch nicht mehr möglich", so Zwazl. "Die Unterschriften von rund 4000 der betroffenen Patienten, die eine Rückkehr von privaten Transporteuren fordern, zeigen, dass diese Dienste sehr gern angenommen werden und es ist daher nicht einzusehen, warum eine kostendeckende Transportmöglichkeit verhindert wird", so Zwazl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsbund NÖ Presse
Harald Heiß
Tel.: 0676/ 433 81 43

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB/OTS