Unglück im Schweizer Gotthard-Straßentunnel/Reaktion europäischer Eisenbahngewerkschaften

Internationale Offensive im Bahngüterverkehr

Wien (GdEÖ/ÖGB). Die fünf europäischen Eisenbahngewerkschaften GdEÖ, transnet, CFDT, CGIL und SEV sind tief betroffen über den schweren Unfall im Schweizer Gotthard-Straßentunnel. Sie drücken Opfern, Angehörigen und der Bevölkerung der betroffenen Regionen ihre Anteilnahme aus und danken den Rettungskräften. Nur durch eine verstärkte Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene kann der Straßenverkehr sicher werden. Die fünf Schwestergewerkschaften werden sich dafür einsetzen. ++++

Die fünf Schwestergewerkschaften aus Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien und der Schweiz sind über die Tragödie, deren Ausmaß noch immer nicht gänzlich absehbar ist, tief betroffen.

Für die Verbände ist klar: Sie werden ihren Einsatz für eine Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene noch verstärken. Wenn möglichst viel Güter mit der Bahn transportiert werden, steigt die Sicherheit für die Autofahrer auf den Straßen. Die Fahrt durch Tunnels soll für Lastkraftwagen mit strengen Sicherheitsauflagen verbunden sein. Es stellt sich die Frage, ob es nicht angezeigt wäre, Lastkraftwagen die Durchfahrt langer Tunnels zu verbieten.

Die Umlagerung auf der Nord-Süd-Achse kann nur mit Hilfe europäischer Zusammenarbeit gelingen. Durch Kooperation der betroffenen Staaten sollen Eisenbahnlinien so ausgebaut werden, dass darauf der Mehrverkehr abgewickelt werden kann.

Die Eisenbahngewerkschaften sichern hierbei ihre tatkräftige Unterstützung zu. Sie werden in ihren Staaten die Anstrengungen unterstützen, dass die nötigen Mittel für einen Ausbau der Infrastruktur bereit gestellt werden. Die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmender und die Verminderung der Umweltschäden muss erhöht werden.

Mit Genugtuung haben die fünf Verbände zur Kenntnis genommen, dass die nationalen Bahnunternehmen sofort reagiert und ihr Angebot ausgebaut haben. Die Gewerkschaften werden mithelfen, dass die Güteroffensive der Bahn gelingt.

ÖGB, 25. Oktober 2001
Nr. 900

Rückfragen & Kontakt:

transnet - die Gewerkschaft der Eisenbahner
Hubert Kummer Tel. + 49 173 301 61 57

GdEÖ - Gewerkschaft der Eisenbahner Österreichs
Sylvia Reiss Tel. + 43 664 61 45 764
Walter Kratzer Tel. + 43 664 61 45 765

CFDT FGTE - Féderation Générale des Transports et de l'Equipement

Antoine Fatiga Tel. + 33 6 80 72 09 45

CGIL - Confederazione Generale Italiana del Lavoro
Tel. + 39 06 847 61

SEV - Schweizerischer Eisenbahn- und Verkehrspersonal-Verband

Peter Lauener Tel. +41 (0)31 357 57 50

Weitere Auskünfte:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB