Radfahren zu Gunsten von "Licht ins Dunkel" brachte 500.000 Schilling

Aktion "In 184 Tagen um die Welt zu Gunsten von Licht ins Dunkel" geht am morgigen Nationalfeiertag um 11.15 Uhr zu Ende. Steiermarks Landesintendant Dr. Sterbenz wird den Scheck an "Licht ins Dunkel" entgegennehmen

Wien (OTS) - Während der steirischen Landesausstellung "Energie" vom 28. April bis 26. Oktober 2001 in Gleisdorf bestand nicht nur die Möglichkeit für seine Fitness etwas zu tun - man konnte auch die Aktion "Licht ins Dunkel" unterstützen. Auf dem Hauptplatz der Stadtgemeinde standen drei Räder für das "Select-Radeln" zur Verfügung.

Die Besucher waren eingeladen, sich einfach auf eines der drei Räder zu setzen und loszustrampeln. Auf einem Bildschirm war die Strecke für die "Weltumrundung" vorgegeben. Man sah immer, in welchem Land man sich gerade befand und wie viele Kilowattstunden nur mit Muskelkraft erzeugt wurden. Für die so produzierten Strommengen spendete "Select Strom" je drei Schilling an "Licht ins Dunkel".

Zwei Rekorde gab es für "Licht ins Dunkel". Am 28. Juli erfolgte die erfolgreiche virtuelle "Raddurchquerung" Österreichs in 24 Stunden von den beiden Sportlern Jörg und Mag. Kurt Painsipp, die dadurch auch den Sprung ins Guinness-Buch der Rekorde schafften. Am 28. Juli war zugleich auch die Vollendung der zweiten Weltumrundung. In nur 28 Tagen wurden 40.000 Kilometer zurückgelegt.

Insgesamt konnten dadurch 500.000 Schilling "erradelt" werden. Den Scheck für "Licht ins Dunkel" wird morgen, am Nationalfeiertag, der Landesintendant des ORF-Landesstudios Steiermark, Mag. Dr. Edgar Sterbenz, um 11.15 Uhr entgegennehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Marcus Engelhardt
Tel.: (01) 87 878 - DW 15206
http://lichtinsdunkel.orf.at

ORF- "Licht ins Dunkel"

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK