Bures: SPÖ fordert 2,9 Prozent für Alterspensionen

Wien (SK) SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures fordert die Regierungsparteien auf, "für eine Pensionserhöhung zu sorgen, die die Teuerung abdeckt, das sind 2,9 Prozent". ****

Bures machte deutlich, dass die PensionistInnen schon im Vorjahr reale Einkommensverluste hinnehmen mussten. Zu den Pensionsanpassungen, die unter der Teuerungsrate liegen, kommen noch zahlreiche Belastungen - "von den Ambulanzgebühren bis zur Unfallrentensteuer" - hinzu, so Bures. In Summe belaufen sich die Belastungen bzw. Leistungskürzungen für die ältere Generation im Zeitraum 2000 bis 2004 auf mehr als 50 Milliarden Schilling, erklärte Bures am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Umso verständlicher sei die Forderung der Pensionistenorganisationen nach einer Pensionsanpassung in der Höhe von 2,9 Prozent, erklärte Bures. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK