Hornegger: Änderungen im Bauernsozialversicherungsgesetz

Einsatz der freiheitlichen Fraktion im Parlament für Landwirte auf

Wien, 2001-10-25 (fpd) - "Im Zuge der Neustrukturierung der Sozialversicherungsanstalt der Bauern, wie sie im Rahmen des Sozial-Änderungsgesetz 2000 erfolgt ist, wurde auch die Verwaltung der Versicherungsträger neu geregelt", sagte heute der freiheitliche Abgeordnete Franz Hornegger. ****

"Diese ist im Hinblick darauf, daß die Sozialversicherungsanstalt der Bauern seit 1. Jänner 2001 eine Hauptstelle in Wien und Regionalbüros in den einzelnen Bundesländern aufweist, durch die Hauptstelle und die Regionalbüros zu führen. Das neue Gesetz sieht demgegenüber nur die Hauptstelle zur Führung der Verwaltung vor." Als erfreulich bezeichnete es Hornegger, daß im Zuge der Gesetzesänderung für die Zeit des Kindergeldbezuges die Krankenversicherung bestehe, insbesondere da dies nun auch auf den Bauernstand zutreffe.

Ein weiterer Durchbruch der Freiheitlichen für die Bauern werde sein, daß gemäß dem Koalitionsabkommen eine weitere Absenkung des fiktiven Ausgedinges bei der Berechnung der Ausgleichszulage vorgenommen werden solle, und zwar um einen Prozentpunkt auf 27% des jeweiligen Richtsatzes.

"Dieses Paket wird im November im Plenum beschlossen und zeichnet wiederum die Regierungsarbeit der Freiheitlichen aus", so Hornegger abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC