DONABAUER: SPÖ-ABGEORDNETER VERHÖHNT DIE GROSSEN LEISTUNGEN DER FREIWILLIGEN

Wien, 25. Oktober 2001 (ÖVP-PK) "Die SPÖ verhöhnt mit ihren Aussagen die großen Leistungen der Freiwilligen", sagte heute, Donnerstag, ÖVP-Abg. Karl Donabauer und verwies auf den "peinlichen Auftritt" des SPÖ-Abgeordneten Mag. Walter Posch im Parlament. Dieser hatte vorgestern bei der Nationalratsdebatte im Hohen Haus heftig gegen die Einführung eines "Bundes-Ehrenzeichens" gewettert und sich darüber lächerlich gemacht. Das Bundes-Ehrenzeichen soll vom Bundeskanzler bzw. den jeweils zuständigen Fachministerien an Personen verliehen werden können, die für das Gemeinwohl und den Gesamtstaat große Leistungen erbracht haben. Insbesondere im von der UNO proklamierten "Jahr der Freiwilligkeit" sei es ein besonderes Anliegen, solche - vielfach auch unter Einsatz des eigenen Lebens -erbrachte Dienste besonders zu würdigen, so Donabauer. ****

Wenn der Abgeordnete Posch in seiner Rede die neue Auszeichnung als "Khol-Westenthaler-Ehrenzeichen" herabwürdigte, als Gegenvorschlag "Kohlkopf am Bande" brachte und den Bundespräsidenten als "Bundes-Tommy" bezeichnete, dann sei dies der Sprache eines Nationalratsabgeordneten wahrlich nicht würdig, meinte der ÖVP-Abgeordnete.

"Angesichts dieser Äußerungen muss man sich wirklich fragen, welchen Zugang die SPÖ zum Parlament und zur Kultur von Rede und Sprache hat, wenn sie so einen Auftritt billigt. Hier hat einer ihrer Parlamentarier jedenfalls Kulturlosigkeit in einer besonderen Ausformung bewiesen. Die großen Verdienste freiwillig tätiger Menschen derart in Misskredit zu bringen, beweist eine negative Einstellung zur Bürgergesellschaft und zum Amt der Freiwilligkeit in unserem Land, schloss Donabauer.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
01/401 10-4432, 4436, 4331

ÖVP-Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK/VPK