Forstinger: Verfahrenswege künftig verkürzen

B 301 ist Vorleistung für EU-Osterweiterung

Wien (OTS) - "Nach der unendlichen Planungsgeschichte rund um die
B 301 ist deren heutiger Spatenstich tatsächlich ein historischer Moment: in der Vorbereitung mussten zahlreiche Hürden genommen sowie die permanente Koordination zweier Bundesländer für das 5,6 Millarden-Projekt vorangetrieben werden", so Verkehrsministerin Monika Forstinger heute, Donnerstag, im Rahmen der Spatenstichfeier zur B 301. Als zuständige Ressortministerin für Straßenbau freut es Forstinger ganz besonders, dass nunmehr die Realisierung dieser wichtigen Straßenverbindung zwischen der A2 Südautobahn und der A4 Ostautobahn - Knoten Vösendorf und Schwechat - und dem Teilstück eines künftigen Straßenringes um Wien in die Wege geleitet wird. *****

Die Errichtung der B 301 ist ein notwendiger Schritt in Hinblick auf die EU-Osterweiterung, da der erweiterte Wirtschaftsraum Europa ein zukunftsorientiertes und benutzerfreundliches Straßennetz nötig hat. "Dem ständig steigenden Verkehr im Großraum Wien/Niederösterreich, speziell zu den Ostgrenzen hin, und dem durch die Ostöffnung erwarteten weiteren Anstieg des Verkehrsaufkommens wird nun endlich Rechnung getragen", erläutert Forstinger.

Den Umweltbedenken rund um den Bau der B 301 wurde in vollem Umfang Rechnung getragen: als erstes großes Straßenbauvorhaben in Österreich wurde die B 301 einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterzogen. Die neue Bundesstraße stellt mit ihren umfangreichen Tunnel- und Lärmschutzanlagen sowie den ökologischen Begleitmaßnahmen den letzten Stand der Umwelttechnik dar. Auch die Interessen von Gemeinden und direkt Betroffenen wurden weitgehend berücksichtigt. "Gerade durch diesen Instanzenablauf haben wir aber auch gelernt, dass wir Verfahrenswege künftig verkürzen müssen, wenn wir österreichweit das hochrangige Straßennetz im Interesse einer zielorientierten Verkehrspolitik strategisch und zügig ausbauen wollen", urgiert Forstinger.

"Denn", so die Verkehrsministerin abschließend, "durch die verkehrspolitischen Fehlplanungen der Vergangenheit ist es nun höchst an der Zeit einen raschen Lückenschluß des hochrangigen Straßennetzes und die Realisierung der wichtigsten Straßenbauvorhaben rund um Wien sicherzustellen". (schluß bxf)

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: 01/711 62/8400

Dr. Monika Närr

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM/OTS