Cap: Terrorismus hat sozio-ökonomische Hintergründe

Wien (SK) "Der Terrorismus hat vor allem sozio-ökonomische Hintergründe", trat der gf. SPÖ-Klubobmann Josef Cap Montag Abend im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung zum Thema "Der Dialog der Kulturen" dafür ein, die Ursachen des Terrorismus in der jetzigen Organisierung der Weltökonomie zu suchen. Anstatt dem "völlig falschen Denkansatz" des "Kampfes der Kulturen" nachzugehen, forderte Cap dazu auf, sich die Frage zu stellen, wie man die Weltwirtschaftsordnung anders organisieren könne, um das internationale und binnenstaatliche Gefälle zwischen Arm und Reich besser auszugleichen. Die Religionsjournalistin Renata Schmidtkunz bezeichnete den viel zitierten "clash of civilisations" als "religiös verbrämten Klassenkampf". Omar Al Rawi, Vertreter der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen fand klare Worte für den US-Militäreinsatz in Afghanistan: "Man bekämpft nicht die Ursache sondern die Symptome."****

Innerhalb des Islam gebe es viele unterschiedliche Interpretationen und Schulen, bemerkte Cap. Die Frage sei nun die, warum sich gerade die Radikalste unter ihnen durchgesetzt habe. Einen Grund dafür ortete Cap in der "Kulturhegemonie" des Westens, welche sich in der Zerstörung vieler gewachsener Ökonomien und der Unterdrückung der Unterprivilegierten in diesen Ländern ausgedrückt habe. Als Ausweg und "Identitätsfluchtpunkt" seien dann viele Menschen in den ausgebeuteten Ländern in die Religion geflüchtet. Schmidtkunz dazu: De facto nützen "Christliche Konzerne" "islamische Rohstoffe" aus - was dazu führe, dass der Klassenkampf im Gewande des Glaubenskrieges erscheine.

"Die Terrorbekämpfung greift zu kurz, wenn sie sich auf die militärische Ebene beschränkt", stellte Cap klar - räumte jedoch ein, dass es auch berechtigt sein könne, mit polizeilich-militärischen Mitteln und mit einem UNO-Mandat Terrorzentren zu bekämpfen. Al Rawi störte besonders die Tatsache, dass beim US-Militäreinsatz "keine flankierenden Maßnahmen" gesetzt werden und man sogar eine Destabilisierung Pakistans riskiere. (Schluss)lm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK