Kuntzl: Folgt der nächste Kniefall Strassers vor der FPÖ

Wien (SK) In der nunmehr erfolgten deutlichen Ablehnung des FPÖ-"Sicherheitspakets" durch den Innenminister sieht SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl das "übliche Ritual zwischen Westenthaler und Strasser". Sie zeigt sich "gespannt, was von Strassers Festlegungen in der kommenden Woche übrig bleibt". Kuntzl verwies darauf, dass der Innenminister sowohl bei der Zuwanderung als auch beim sogenannten Integrationsvertrag "letztlich vor der FPÖ in die Knie gegangen" war, es sei zu befürchten, dass dies auch hier der Fall sein werde. ****

"Strasser darf in der hochsensiblen Frage des Asyl- und Fremdenrechts keinen weiteren Kniefall vor den Angstmachern der FPÖ hinlegen", sagte Kuntzl am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst: "Die Sache ist viel zu ernst. Es geht um die Schicksale von Menschen, die sich in existenziellen Notsituationen befinden." (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK