Lembacher: FP-Rosenkranz hat Kurzzeitgedächtnis in Sachen Familienpolitik

NÖ Familienhilfe wurde erst vor drei Tagen um 123 Mio S. erhöht

St. Pölten (NÖI) - Offensichtlich hat die Klubobfrau der Freiheitlichen ein extremes Kurzzeitgedächtnis in Sachen Familienpolitik. Erst vor drei tagen wurde bekannt gegeben, dass auf Initiative von Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop die Familiehilfe deutlich verbessert wird. So werden sowohl die Einkommensgrenzen der Bezugsberechtigten, wie auch die monatlichen Auszahlungsbeträge von bisher maximal 4000 Schilling auf 5.573 Schilling angehoben. Damit verbessern wir besonders die Situation für alle Mütter, die derzeit kein Karenzgeld und somit ab Jänner kein Kinderbetreuungsgeld erhalten. Von diesen neuen Richtlinien werden 5.500 Familien in Niederösterreich profitieren. Ratschläge seitens der F in bezug auf die Familienpolitik sind daher entbehrlich, stellt Labg. Marianne Lembacher klar. ****

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV