Raschhofer: Kernkraftwerke müssen gegen Terroranschläge gesichert werden

Parlamentarische Anfrage zu Sicherheitsstandards

Brüssel/Wien (OTS) - "Die Sicherheit von Kernkraftwerken und Industrieanlagen ist nach den Anschlägen der letzten Wochen endlich Thema im Europäischen Parlament!" begrüßt die Delegationsleiterin der Freiheitlichen im EU-Parlament, Daniela Raschhofer, die für Montag in Strassburg angesetzte Kommissionserklärung über die Auswirkungen der jüngsten Terrorattacken auf die Sicherheit des Luftverkehrs und der Industrieanlagen, einschließlich der Kernkraftwerke.

"Es ist höchste Zeit, dass die Sicherheitsstandards von Atomkraftwerken neubewertet werden! Seit September sehen wir uns auf dem Gebiet der öffentlichen Sicherheit vollkommen neuen Bedrohungsszenarien gegenüber", so Raschhofer weiter.

"Die EU normt zwar in Richtlinien europäische Autobusse, konnte sich bis jetzt aber nicht zu EU-weiten Sicherheitsstandards im Lichte der Terrorgefahren durchringen."

"Ich habe daher eine parlamentarische Anfrage an die Kommission zum Thema Sicherung sensibler Einrichtungen eingebracht. Man darf gespannt sein, welche konkreten Schritte die Kommission in dieser heiklen Angelegenheit unternehmen wird." so Raschhofer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Pressedienst (FPD)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPE/OTS