Spendenplattform für "Licht ins Dunkel": "Gib Deinen Münzen eine Chance": 3

Anlässlich des Euro-Umtausches: 15 Banken, Firmen und Organisationen, darunter auch die österreichische Post AG und die P.S.K., bilden eine Spendenplattform für "Licht ins Dunkel"

Wien (OTS) - Aus Anlass des Bargeldumtausches von Schilling auf Euro wurde vor einigen Wochen in Wien eine nationale Spendenplattform für "Licht ins Dunkel" gebildet, der auch die österreichische Post AG und die P.S.K. angehören, die für diese Aktion eine Kooperation eingegangen sind.

Ziel der Aktion ist es, in den nächsten Wochen und Monaten so viele Schilling- und Groschenstücke sowie ausländische Münzen wie möglich zu sammeln, um damit österreichweit Hilfsprojekte für physisch, psychisch und materiell benachteiligte Menschen, insbesondere Kinder, zu finanzieren.

Die Kampagne "Gib Deinen Münzen eine Chance - Spende für Menschen in Not" geht von der Überlegung aus, dass in den österreichischen Haushalten und Büros an vielen Stellen zum Teil vergessenes Kleingeld herumliegt, z. B. in Nähkästchen, alten Geldbörsen, Sparschweinen, Gurkengläsern, Hosentaschen, Schreibtischladen und Souvenirschachteln. Darüber hinaus werden die ausländischen Münzen, die von Geschäfts- und Urlaubsreisen übrig geblieben sind, schon jetzt praktisch wertlos, weil sie von keiner Bank umgetauscht werden.

Alle diese Münzen können jetzt einem guten Zweck zugeführt werden, indem man sie einfach in einer der vielen Sammelstellen der Aktionspartner in ganz Österreich abgibt. In allen österreichischen Postämtern stehen Spendenboxen, in die alte Schilling- und Groschenstücke geworfen werden können.

Die Münzen werden nach dem Ende der Aktion gezählt, wobei die Post und die P.S.K. das gesammelte Geld "Licht ins Dunkel" zugute kommen lassen. Mit dem Start der Aktion hat auch im Fernsehen die Bewerbung der Aktionspartner Post und P.S.K. begonnen.

"Die Österreichische Post AG unterstützt ,Licht ins Dunkel' bereits seit langem aus voller Überzeugung", so Generaldirektor Anton Wais. Auch die Teilnahme an dieser Aktion sei für die Post "selbstverständlich", da die Verantwortung gegenüber benachteiligten Menschen es erfordert, dort zu helfen, "wo es möglich und sinnvoll ist", so Anton Wais in einer Stellungnahme.

Auch P.S.K.-Generaldirektor Dr. Stephan Koren unterstreicht die Notwendigkeit "Kindern in Not zu helfen, da das für jedermann oberste Priorität haben sollte". Für eine so groß angelegte Sammelaktion wie "Gib Deinen Münzen eine Chance - Spende für Menschen in Not" sei das weitverzweigte Postämternetz mit den P.S.K.-Dienstleistungen wie geschaffen und unterstreicht die Tatsache, dass es "keine bessere Verwendung für die letzten Schilling- und Groschenmünzen geben kann als diese".

Unter dem Titel: "Gib dem Schilling eine Chance - Spende für Kinder in Not" fand bereits zwischen 28. Mai und 13. Juni 2001 an vielen Schulen eine erste Münzsammelaktion statt. Sie wurde von "Licht ins Dunkel" durchgeführt und brachte fast sieben Millionen Schilling, mit denen benachteiligten Kindern in allen Bundesländern geholfen werden kann.

Rückfragen & Kontakt:

Marcus Engelhardt
Tel.: (01) 87 878 - DW 15206
http://lichtinsdunkel.orf.at

ORF- "Licht ins Dunkel"

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK