Schauspieler Fux für "Rettung der Sofiensäle" !

Fux kritisierte das Vorgehen der Behörde

Wien, 19-10-2001 (fpd) - Der prominente Schauspieler Herbert Fux, welcher heute als Gast bei der heutigen Pressekonferenz anwesend war und das Wort ergriff, stellte - parteiübergreifend und in Übereinstimmung mit den Referenten - fest, daß der Denkmalschutz für die erhaltenswerten Teile der Sofiensäle auf gar keinen Fall vom Denkmalamt aufgegeben werden darf und der historische Sofiensaal, sowie die sezessionistische Außenfassade der Sofiensäle auf jedem Fall in einem neu zu bewerkstelligen Projekt wiederhergestellt werden müssen.

Mit scharfen Worten kritisierte Fux die behördliche Vorgangsweise unmittelbar nach dem Brandgeschehen. Nur wenige Tage nach dem verheerenden Brand wurde durch den Brandreferenten des Wiener Sicherheitsbüros festgestellt, daß Brandstiftung auszuschließen sei. Auch die Aussage des selbigen Beamten, daß "die Brandursache wahrscheinlich niemals gänzlich festzustellen sei, weil das Löschwasser alle Spuren weggespült hat", ist unglaublich, weil damit ausgedrückt wird, daß man sich eine Untersuchung ersparen will. Nach so wenigen Tagen kann eine ernsthafte Beurteilung über das Brandgeschehen noch nicht abgegeben werden, darum kann die Aussage des zuständigen Beamten als sachlich völlig falsch beurteilt werden. Fux, der heute für die Bürgerinitiative das Wort ergriff artikulierte ganz klar den Verdacht vieler Bürger, "daß der Brand in den Sofiensälen kein Zufall, sondern durchaus auch Brandstiftung gewesen sein könnte. Fux stellte fest, daß er im Rahmen seiner 25 jährigen politische Tätigkeit als Kommunalpolitiker eine solche behördliche Brandbeurteilung noch nie untergekommen sei.

Weiters wehrte sich Fux gegen das Todschweigen und "unter den Tisch kehren" der vorliegenden, durch Zeugen gestützte, Tatsachen und fordert eine ernsthafte und tiefgehende Untersuchung. Das Ziel aller Bürger müsse es sein, die Sofiensäle in ihrem Kern und in ihrer Einmaligkeit zu erhalten.(Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 743

Klub der Freiheitlichen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW/NFW