Schicker: "Sparkurs nicht auf Kosten der Verkehrssicherheit!"

750 Wiener Polizeidienstposten sind in Gefahr

Wien, (OTS) Massive Kritik am Sparkurs der Bundesregierung übte der Wiener Stadtrat für Stadtentwicklung und Verkehr, DI Rudolf Schicker, am Freitag anlässlich der vom Österreichischen Städtebund veranstalteten Tagung "Verkehrssicherheit in Städten".

"Die Unfallbilanz des 1. Halbjahres ist alarmierend! Wien hat zwar nach wie vor von allen Bundesländern die geringste Anzahl an Verkehrstoten, allerdings ist deren Zahl gegenüber dem 1. Halbjahr 2000 um fast 40% auf 18 Tote angestiegen", stellte Schicker fest. Überproportional beteiligt sind dabei Jugendliche, aber auch Alkoholisierte, Schnellfahrer, Telefonierer und Gurtenmuffel. "Das zeigt, dass Verkehrskontrollen wichtiger sind, denn je. Das Einsparen von 750 Dienstposten bei der Wiener Polizei ist daher extrem kontraproduktiv!", forderte der Stadtrat ein rasches Umdenken der Bundesregierung bei ihrer Verkehrssicherheitspolitik.

Die Stadt Wien betreibe durch bauliche Maßnahmen, Verkehrsmanagement, Bewusstseinsbildung und Einsatz modernster Unfallforschungsmethoden eine ausgezeichnete Arbeit für die Verkehrssicherheit. Zwischen 1983 und 2000 konnte die Zahl der Unfalltoten um über 80% gesenkt werden. In diesem Zeitraum wurden Einsparungen an Unfallkosten von über 18,5 Milliarden Schilling erzielt. "Der rücksichtslose Sparkurs der Bundesregierung darf diese Erfolge Wiens nicht zunichte machen! Denn jeder Verkehrstote ist ein Toter zuviel", so Schicker abschließend. (Schluss) hei

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Klaus Heimbuchner
Tel.: 4000/81 420
e-mail: hei@gsv.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK