Leitl zu ÖGB-Urabstimmung: Innerlich starker ÖGB als Partner ist willkommen

Wien (PWK749) Kaum überrascht vom Ergebnis der ÖGB-Urabstimmung zeigt sich in einer ersten Reaktion der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl: "Ich weiss, dass in den Betrieben in den vergangenen Wochen sehr eifrig Stimmen gesammelt wurden." Das vorliegende Ergebnis sei insgesamt als eine Bestätigung der Gewerkschaften und ihres Präsidenten durch die Gewerkschaftsmitglieder zu werten. Leitl: "Mir ist ein innerlich starker Partner ÖGB in der Sozialpartnerschaft natürlich viel lieber als ein schwacher, weil nur ein solcher Partner notwendige Reformen mittragen kann und berechenbar bleibt."

Negative Auswirkungen der ÖGB-Mitgliederbefragung etwa auf die Kollektivvertragsverhandlungen fürchtet Leitl nicht: "Das sind zweierlei Paar Schuhe. Bei den Kollektivvertragsverhandlungen geht es um den Wirtschaftsstandort Österreich, um den Erhalt der Konkurrenzfähigkeit unserer Betriebe und um eine gut funktionierende Volkswirtschaft - das hat mit einer Urabstimmung nur wenig zu tun." (RH)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Rupert Haberson
Tel.: 01/50105/4362

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK