Neues Erscheinungsbild der Landstraßer Hauptstraße

Vorzeitige Fertigstellung des letzten Bauabschnitts

Wien, (OTS) Im 3. Bezirk bietet die Landstraßer Hauptstraße nunmehr ein neues ansprechendes Erscheinungsbild, nachdem der letzte Abschnitt des Straßenumbaues - zwischen Rochusgasse und Juchgasse -fertiggestellt wurde. Die Hauptarbeiten wurden von der MA 28 -Straßenverwaltung und Straßenbau (Geschäftsgruppe Stadtentwicklung und Verkehr) geleistet, ergänzt durch zahlreiche weitere Maßnahmen, angefangen von Kabeleinbauten (Telekabel, Telekom) über eine neue Beleuchtung (MA 33 - Öffentliche Beleuchtung), "City Light-Wartehallen" bei den Haltestellen, einem neuen Info-Point (bei Nummer 71) bis zu den Ampelanlagen und Verkehrsleiteinrichtungen der MA 46 - Verkehrsorganisation, die auch noch für die Aufstellung von Radfahrabstellbügeln Sorge tragen wird. Zum Gesamtvorhaben der in der MA 28 dafür verantwortliche Bauinspizient Ing. Hermann Halbauer: "Für die Fertigstellung noch vor diesem Wochenende - und damit rund sechs Wochen vor dem ursprünglich vorgesehenen Termin sind mehrere Faktoren zum Tragen gekommen. Bereits vor dem Beginn der eigentlichen Straßenbauarbeiten wurden die Arbeiten der Kabeldienststellen bis Ende Juni durchgeführt, wie überhaupt in dankenswerter Weise die Koordinierung mit den anderen Dienststellen laufend funktioniert hat. Auch die über längere Zeiträume günstige Wetterlage hat dazu beigetragen, auch wenn die oftmals extremen Temperaturen den dort Beschäftigten alles abverlangt haben".

Die Palette der durchgeführten Arbeiten kann sich durchaus sehen lassen, um nur die wichtigsten Maßnahmen zu nennen:

o Abbruch der alten Gehsteige (Gussasphalt) und der Fahrbahn, wo

dann eine neue zementstabilisierte Tragschicht eingebaut wurde. Dabei wurden auch gleich die alten Gleise der Wiener Linien zwischen Wassergasse und Rochusgasse entfernt.
o Die Neugestaltung brachte auch neue Beläge für Gehsteige und

Fahrbahn mit sich:
- Die Gehsteige belegt mit Decorplatten "Wiener Platte II" (violett) mit Decorstreifen im Bereich der
Gehsteigvorziehungen und mit Pflasterungen bei den
einmündenden Straßen.
- Die Fahrbahn versehen mit einem lärmmindernden Belag (Splitmastixasphalt); in den Bereichen der Bushaltestellen mit Betondecken gegen die Spurrinnenbildung. Zur Erleichterung für die Fahrgäste werden die neuen abgeschrägten Haltestellenrandsteine dienen.
- Zur optischen Belebung werden die insgesamt 23 Baumscheiben beitragen, für die eine eigene Baumbewässerung entlang der neu verlegten Randsteine hergestellt wurde.
- Die Abstellflächen entlang der Fahrbahn wurden mit Granitwürfelpflaster belegt. Die Rampen bei den Aufdoppelungen (Messenhausergasse und Hintzerstraße) sowie bei Gehsteigauf-und Überfahrten wurden in Grantkleinstein-Pflasterung ausgeführt.

Naturgemäß ist ein solches Großvorhaben mit einem ansehnlichen Materialaufwand und mit entsprechenden Kosten verbunden (alle Zahlen gerundet).

o Die wesentlichen Parameter beim Straßenumbau:

  • Lärmmindernder Fahrbahnbelag: 5.500 Quadratmeter
  • Gehsteige mit Decorplatten: 6.500 Quadratmeter
  • Pflasterung in Parkspuren: 1.500 Quadratmeter
  • Betondecken in Haltestellen: 500 Quadratmeter
  • Neue Granitrandsteine: 1.200 Laufmeter

o Finanzieller Rahmen:

Für das Gesamtvorhaben einschließlich Einbauten und Oberflächengestaltung wurden 50 Millionen Schilling veranschlagt; davon entfallen auf den Straßenbau (MA 28)
38 Millionen Schilling.

(Schluss) pz

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ziwny
Tel.: 4000/81 859
e-mail: ziw@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK