Fischer: Ergebnis der ÖGB-Urabstimmung erfreulich und bemerkenswert

Wien(SK) Als erfreulich und bemerkenswert bezeichnete Nationalratspräsident Heinz Fischer die Tatsache, dass sich 56,5 Prozent der 1,4 Millionen Gewerkschaftsmitglieder an der Urabstimmung beteiligt haben. "Besonders eindrucksvoll ist diese Beteiligung von 56,5 Prozent, wenn man sie etwa mit der Beteiligung an Volksbegehren vergleicht." Selbst bei den Volksbegehren mit der größten publizistischen und politischen Unterstützung bleibe die Beteiligung in aller Regel unter 20 Prozent, sagte Fischer am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Dieses Ergebnis konnte zweifellos nur zustande kommen, weil Mitglieder aus allen Fraktionen im überparteilichen Gewerkschaftsbund sich an dieser Urabstimmung intensiv beteiligt haben", so Fischer. "Die einzelnen Forderungen sind nun mit einer beträchtlichen und ernstzunehmenden Legitimation der Gewerkschaftsmitglieder ausgestattet."

Fischer findet es auch bemerkenswert und interessant, dass die Frage, ob notfalls "in Verantwortung für die Zukunft unseres Landes" auch gewerkschaftliche Kampfmaßnahmen ergriffen werden sollen, zwar von einer überwältigenden Mehrheit von 88 Prozent bejaht wurde, die aber doch um einige Prozentpunkte hinter der Bejahung anderer Fragen zurückbleibt.

"Darin drückt sich das besondere Verantwortungsbewusstsein der Mitglieder des österreichischen Gewerkschaftsbundes aus, das zweifellos auch in den führenden Organen des ÖGB zum Ausdruck kommen wird", schloss Fischer. (Schluss) wf/mp

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK