2. Landtagspräsidentin hat jüdische Emigranten empfangen

Rund 80 ehemalige Wiener besuchen noch bis Sonntag ihre Heimat

Wien, (OTS) Die 2. Landtagspräsidentin, Prof. Erika Stubenvoll, hat kürzlich rund 80 jüdische Emigranten, die in der Zeit des Nationalsozialismus aus Wien vertrieben worden waren, im Wiener Rathauskeller zu einem Empfang gebeten. In ihrer Begrüßungsrede wies die Präsidentin einleitend auf die neue Welle des Terrors in den USA hin, der einen nachdenklich und betroffen mache. Die Besucher würden, so Stubenvoll, ein Österreich vorfinden, das aus der Geschichte gelernt habe und lernen wolle, ein Land, das die Rechte der Minderheiten zu wahren suche und die Antidiskriminierung in der Verfassung verankert habe. Die Gäste sollten während ihres Aufenthaltes sehen, dass sich das Wien ihrer Erinnerung zu einer selbstbewussten, schönen und lebenswerten Metropole im Konzert der mitteleuropäischen Großstädte mit hohem kulturellen, aber auch sozialen und umweltpolitischen Wert entwickelt habe.

Leon Zelmann, Präsident des Jewish Welcome Service hatte die Gruppe eine Woche lang nach Wien eingeladen, um hier die früheren Stätten des Wirkens der Heimatvertriebenen zu besichtigen. Zudem wurde ihnen täglich ein Rahmenprogramm mit Führungen und Besuchen verschiedener Sehenswürdigkeiten angeboten. Ihre neue Heimat haben sie in Israel, USA oder Kanada gefunden.

Während des Empfangs stattete der Wiener Bürgermeister den Emigranten einen kurzen Besuch ab. (Schluss) hl

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Horst Lassnig
Tel.: 4000/81 043, Handy: 0664/441 37 03
e-mail: las@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK