Edlinger zu Nulldefizit: Regierung entdeckt Großzügigkeit - zu sich selbst

Wien (SK) "Mit einer bemerkenswerten Aussage hat sich dieser Tage ÖVP-Finanzsprecher Stummvoll in den Vordergrund gespielt, für den ein Nulldefizit auch dann erreicht ist, solange eine Null vor dem Komma steht. Das kann dann nach Stummvolls Rechnung natürlich auch ein Defizit von 0,99 Prozent oder 30 Milliarden Schilling Neuverschuldung bedeuten", stellte SPÖ-Budgetsprecher Rudolf Edlinger am Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ fest. "Nachdem die Regierung mit ihrem Fetisch Nulldefizit klar gescheitert ist, zeigt sie sich von einer ganz neuen Seite. Sie ist überaus großzügig - zu sich selbst. Ob Null oder 30 Milliarden, das ist ihr plötzlich einerlei." ****

"In anderer Hinsicht bleibt die blau-schwarze Koalition ganz die alte. Wenn es um die kleinen Leute geht, verlässt sie ihre gewohnt brutale Linie nicht. Den Pensionisten soll nicht einmal die Inflation bei der Pensionsanpassung abgegolten werden. Auch hier würde die Regierung gerne eine Null vor dem Komma sehen. Den enormen Einkommensverlust, den die Pensionisten dadurch erleiden, will die Regierung in ihrer großzügigen Art übersehen. Dass dadurch die Ärmsten weitere schwere Einschnitte in ihrer Substanz erleiden, spielt keine Rolle, Hauptsache das Nulldefizit ist gerettet, auch wenn die Berechnungsart eines Herrn Stummvoll dafür herangezogen werden muss", schloss Edlinger. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK