Nowohradsky: 2,4 Mio. S für grenzüberschreitende Projekte mit der Slowakei

Große Chancen für NÖ im Zuge der Erweiterung

St. Pölten (NÖI) - Die NÖ Landesregierung hat in ihrer letzten Sitzung für das EUREGIO Forum Niederösterreich einen Landesbeitrag von 2,4 Millionen Schilling beschlossen. Gemeinsam mit 3 Millionen aus dem INTERREG-Programm der EU soll die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit der Slowakei professionalisiert werden. Damit können die Chancen, die sich durch die Erweiterung der EU ergeben, noch besser realisiert werden, freut sich LAbg. Herbert Nowohradsky. ****

Im Bereich der grenzüberschreitenden Projektarbeit gibt es immer noch verschiedenste Probleme. Durch die Bündelung der Kräfte in einem grenzüberschreitenden Netzwerk soll die Arbeit der regionalen Organisationen professioneller gestaltet werden, um bessere Projektergebnisse zu erreichen. Gemeinden, Kleinregionen, lokale und regionale Initiativen sowie Personen, die zu grenzüberschreitenden Projekten Unterstützung suchen, sollen im EUREGIO Forum kompetente Hilfe bekommen. Mit Schulungen, einem Aktionsprogramm und einer gemeinsamen Präsentation und Vermarktung des EUREGIO-Angebots soll dieses Ziel erreicht werden, so Nowohradsky.

Die VP NÖ hat sich zum Ziel gesetzt, Niederösterreich zu einer Top-Ten-Region in Europa zu machen. Mit der bevorstehenden Erweiterung der EU kann Niederösterreich vom Grenzland zum Kernland werden. Dabei gilt es die Chancen zu nutzen und die Risken zu minimieren, betont Nowohradsky.

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI