HIVmobil - ein weltweit vielbeachtetes, neues Modell der Hauskrankenpflege!

Wien (OTS) - Seit 1998 ermöglicht der Verein HIVmobil,
AIDS-kranken Menschen in Wien, HIV-spezifische Hauskrankenpflege und ärztliche Betreuung zu Hause. Seither ist es gelungen, vielfach lange Krankenhausaufenthalte entscheidend zu verkürzen oder zu vermeiden und die - weitaus kostengünstigere - Pflege zu Hause durchzuführen.

Mit der Unterstützung von HIVmobil können auch schwer erkrankte AIDS-PatientInnen wesentlich länger als bisher üblich, in ihren eigenen Wohnungen bleiben und wenn sie und ihre Angehörigen dies wünschen, begleitet das Ärzte- und Pflegeteam sie bis zum Tod in ihrer persönlichen Umgebung.

HIVmobil ist die - weltweit einzige Einrichtung - im HIV/AIDS-Bereich, die die betroffenen PatientInnen direkt von der stationären in die extramurale Pflege begleitet, da dieselben Ärzte und dasselbe Diplomkrankenpflegepersonal, das die PatientInnen auch im Krankenhaus betreut und mit der jeweiligen Krankengeschichte vertraut ist, die Pflege zu Hause übernimmt.

Diese Form der Begleitung in die extramurale Betreuung hat sich als sehr effizient erwiesen. Denn die zeitintensive Pflege und ärztliche Versorgung von AIDS-PatientInnen außerhalb des Krankenhauses sprengt in vielen Fällen die Möglichkeiten und den Rahmen der bestehenden extramuralen Betreuungseinrichtungen. HIVmobil versteht sich dennoch explizit als zusätzliches Bindeglied zu den Einrichtungen der Sozialen Vereine und möchte diese mit dem HIV-spezifischen "Know How" unterstützen und ergänzen.

Im Gegensatz zu vielen Städten in Europa gibt es in Wien bisher keine extramurale Pflegeeinrichtung für HIV/AIDS-PatientInnen! Die traurige und kostenintensive Konsequenz daraus ist, dass viele PatientInnen über Monate auf den AIDS-Stationen bleiben müssen, weil keine geeignete Einrichtung und/oder Pflegemöglichkeit außerhalb des Krankenhauses zur Verfügung steht. HIVmobil kann einen Teil dieses Bedarfs abdecken.

Dennoch wurde die Finanzierung dieser Arbeit bisher fast ausschließlich aus Spendengeldern des Lifeballs ermöglicht. Dringend wären jedoch auch andere Finanzierungszusagen und Unterstützungen dieses Anliegens notwendig!

Das Team von HIVmobil lädt Sie daher herzlich zur Pressekonferenz ein.

Günter Tolar wird die Berichte von Dr. Wolfgang Steflitsch (ärztlicher Leiter), DGKS Ernestine Stadler und Beate Dannoritzer moderieren, das Sponsoring dieser Veranstaltung wurde freundlicherweise von GlaxoSmithKline übernommen.

Montag,12. November 2001, 10 Uhr,
Cafe Griensteidl, 1010 Wien, Kohlmarkt 4

Rückfragen & Kontakt:

HIVmobil, c/o Aidshilfe Wien
Mariahilfer Gürtel 4, 1060 Wien
Beate Dannoritzer (Geschäftsführung)
Tel.: 0664/ 28 13 349
Email: office@hivmobil.org
Homepage: http://www.hivmobil.org

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS